Neue Seite 1

 

Daten-Fakten-Ereignisse

2003-2016

 

aktualisiert am:07/09/16

 H.Seidt

 

 

 

der "Katzenberg",

auf Gemarkung Efringen-Kirchen

 

Geographisch: nördliche Breite 47° 39'
östliche Breite 7° 34'
 

 

Urkundlich wird in den Bannrain-Güterbeschreibungen-von Basel 1722 erstmals der Name " Katzenberg" erwähnt

als Gebiet zwischen Mappach und Wintersweiler. Der Name ist nicht näher beschrieben, aber es muss sich um ein Gebiet handeln in dem sich

"Wildkatzen oder verwilderte Hauskatzen" aufgehalten haben.

Es ist ein "Buckel" der, sich erhebt wie ein ein gebogener " Katzenbuckel"

 

Der Katzenberg

 

 

 

Der Katzenberg wird heute von der Landwirtschaft bewirtschaftet, es haben sich mehrere Aussiedlerhöfe angesiedelt

 die " Britschenhöfe" , die 1959 ausgesiedelt haben aus Efringen-Kirchen

      Der Katzenbergtunnel unterfährt in cirka 30 Meter Tiefe einzelne Höfe

H.Seidt

Fotograf der Homepage

 

Dipl. Ing Albert Schmidt, Lörrach

erster Vorschlag-Pläne für den Katzenbergtunnel 1981

  Katzenberg Variante

 

 

der damalige Verkehrsminister

 Dr. Manfred Stolpe, rechts

ehrte am 14.09.05

 

links,Dipl. Ing. Albert Schmidt

Verkehrsexperte - Planer

als den" Vater des Katzenbergtunnels "

 

von links,

Professor Krittian

Bürgermeister Schliengen Alois Rübsamen

Bürgermeister Bad Bellingen

Eberhard Stotz

24.01.1986

im Kurhaus Bad Bellingen

1.Planungsvorstellung durch Bundesbahndirektor

Professor Krittian

das Model vom "Schliengener Berg"

haben Heiko Scherer, Christoph Herr und

Andreas Lacher

1986 15 Jahre alt und in der 8 Klasse.

beim Lehrer O. Maier im Werkunterricht der Schulen Schliengen-Bad Bellingen diesen Tunnel mit der Katze oben drauf  gebaut.

1986

Hydrologische Bohrungen

in Bad Bellingen

Bilder Karl Gilgin,Eberhard Stotz

vielen Dank.

 

.

weitere Vorschläge

Es standen noch die vom Ingenieurbüro Müller, Lörrach 1998 ausgearbeitete Variante zur Diskussion. Bei dieser Alternative

handelt es sich um eine Weiterentwicklung der im Raumordnungsverfahren geprüften Rheinvorlandtrasse, dass alle 4 Gleise über das Rheinvorland

geführt werden-mit der Rheinvorland Variante

 Es gab noch eine Variante von Dipl.- Ing. Oehler aus dem Jahr 2001

der Engetal Variante

 

die bestehende kurvenreiche Strecke durch den Isteiner Klotzen

 

 

 

Istein 2006

23 Kurven zwischen Schliengen und Efringen

Bereits in den Planungen von 1838 hatte man somit die Engetaltrasse favorisiert, aus Furcht vor den Steigungen am Schlienger Berg entschied man sich jedoch für die heutige Streckenführung, die sich von Kleinkems bis Efringen an die steilen  Felshänge um den Isteiner Klotzen anlehnt.

Allein zwischen Schliengen und Efringen liegen 23 Kurven, davon fünf mit einem Radius von weniger als 400 Meter, den man damals ohne weiteres in Kauf nahm, weil man mit einer Zug-Geschwindigkeit von 40 bis 45 Stundenkilometern rechnete. Dafür kam aber die Strecke in der Horizontalen zu liegen, die vier Bahnhöfe Rheinweiler, Kleinkems, Istein und Efringen sind ausnahmslos auf einer Meereshöhe von 257 Meter.

Istein

Kirchbergtunnel-Süd, rechts.....

....Blick zum Hardbergtunnel -Nord

Klotzentunnel -Süd

Projekt:

 

Katzenbergtunnel,

2003-2007

 

 

Bauherr:

 

Bauherr: DB Netz AG
Projektrealisierung: DB ProjektBau GmbH  Niederlassung Südwest

 

Bild DB

Projektdaten:

Projekttermine:

Leistungen PSP:

 

Entwurfs- und Ausschreibungsplanung für Variante im Schildvortrieb mit Tübbingausbau

Länge der Tunnelröhren:

 

Streckenkilometer:

 

Bergmännische Bauweise:

 

offene Bauweise:

 

Eröffnung:

9.385 m

 

245,430 bis 254,815

 

8984 m

 

286 m (Nord),115 m (Süd)

 

 

Tunnel Einweihung 

04.12.12

Bild DB

mehrmalige Verschiebung in den letzen Jahren

 geplante Eröffnung zum Fahrplanwechsel im Dezember 2011

tatsächlich Eröffnung 09.12.12

Die Tunneltrasse verläuft auf nahezu der gesamten Länge völlig gerade. Lediglich im Nordbereich liegt die Trasse auf rund 400 Meter Länge in einem Kurvenradius von 400 m.

 

Südportal

Streckenkilometer  254,815

Nordportal

Streckenkilometer 245,430

.

Tunnelquerschnitt (innen):

 

Ausbruchquerschnitt:

62 m²( von Schienenoberkannte)

 

95 m²

 

 

Regelabstand der Gleise:

26 m

 

Minimale Überdeckung:

 

Maximale Überdeckung:

 

tiefster Punkt des Tunnels

 

höchster Punkt des Tunnels

 

25 m ( Bad Bellingen und Haselbach)

 

110 m (südöstlich Bad Bellingen-Kapelle)

 

250,5 m ü. NN

 

269,4 m ü. NN

 

Bild Regio-Plan

Bemessungswasserdruck:

max.9 bar

Anzahl Verbindungsstollen:

 

19

Prinzip der korrespondierenden Röhren:

Die jeweils nicht betroffene Röhre wird als Rettungsweg benutzt

 

Bild DB

Abstand Verbindungsstollen:

5oo m

 

Kürzere Wege für mehr Sicherheit

 

Der Katzenbergtunnel, als Zwei- Röhrentunnel, ist im Abstand von 500 Meter über Verbindungsbauwerke miteinander verbunden. Damit beträgt im Notfall der Weg zum nächsten sicheren Bereich- entweder zu einem Tunnelportal oder zu einem Verbindungsstollen- höchstens 250 Meter. Das Konzept für den Einsatz von Brandschutz- und Rettungsfahrzeugen sieht in der Nähe der Tunnelportale Rettungsplätze von mindestens 1.500 m² Größe vor

 

Bild DB

 

Lüftungsschächte: 2

 

65 m Tief

 

cirka 19 Höhenmeter

über Nord und Südportal

von 250 m ü. NN

Höchstgeschwindigkeit:

 

zugelassene Höchstgeschwindigkeit :

300km/h

 

250 km/h

Fahrzeitverkürzung

zwischen Karlsruhe und Basel

von 100 auf 69 Minuten

 

am Katzenbergtunnel 11 Minuten

 

Bild DB

Tunnelausbruchsmasse:

 

Lagerplatz, Steinbruch "Kapf" gesamt:

1,8 Mio m³ (feste Massen)

2,4 Mio m³ gesamt

Einbau und Einlagerung der Überschussmassen aus dem Katzenbergtunnel sichergestellt 

Vereinbarung für rund 2,4 Millionen Kubikmeter Aushub- und Ausbruchmassen abgeschlossen l Transport in den Steinbruch “Kapf“ l Keine Belastung für die Straßen

 

(Freiburg, 12. April) Die Ausbruchmassen aus den beiden Tunnelröhren des Katzenbergtunnels, die mit Tunnelvortriebsmaschinen aufgefahren

werden, sowie die Aushubmassen aus den nördlichen und südlichen Voreinschnitten an den Tunnelportalen können in den nahe gelegenen Steinbruch “Kapf“ transportiert und eingebaut werden. Diese Vereinbarung wurde am 30. März 2005 von den Parteien, die für Einlagerung und den Einbau verantwortlich sind, unterzeichnet.

 

Baufeldeinweihung

Baubeginn:

 

Vorbereitende Maßnahmen:

 

Fertigstellung Rohbau:

 

Investitionsvolumen:

August 2003

 

2010

 

250 Mio. Euro Rohbau

06.10.2003

Nordportal-Brücke

die Schleith GmbH (Niederlassung Rheinfelden) war beauftragt, ein Brücken-Rahmenbauwerk zu erstellen. Der Bahndamm wurde dafür ausgehöhlt, die Wände verankert und mit einem Spritzbetonverbau gehalten, der Schienenweg durch eine Stahlhilfsbrücke unterstützt. Währenddessen wurde ein Vorschubfundament erstellt und neben der Bahnstrecke, quasi auf der grünen Wiese, das Bauwerk selbst errichtet

Höhepunkte

Die 80 cm dicke Decke in 6,00 m lichter Höhe belastete jede Stütze mit 90 kN. Der fertige Rahmen enthält 380 m³ B35 WU-Beton und 80 t Baustahl 500S. Mittels einer Hydraulikölpresse wurde er binnen 4,5 Stunden millimetergenau um 23 m verrückt. Der Arbeitsraum zwischen Rahmen und Flügelfundamenten wurde verfüllt, der Bahndamm Anfang 2004 wieder hergestellt

06.10.2003.

Bilder von F. Gerigk

Dipl.-Geol.,

Veröffentlichung genehmigt 17.10.05 Danke

Das "auf der grünen Wiese" erstellte Brückenbauwerk ist ein Rahmen, der auf einem Vorschubfundament auf Gleitkissen unter die Bahnstrecke gezogen wurde. Das Große Aluminium-Stützensystem GASS unterstützte die Deckenschalung. Die LOGO Systemschalung von PASCHAL schalte

den B35WU-Beton.

Wolfgang Hartmann,Baukordinator der DB, gab einen kleinen Rückblick auf die Baugeschichte der Überführung. 14 Monate haben die Bauarbeiten an der Eisenbahnüberführung am Norportal gedauert. Er erinnerte an den Spatenstich am 19.12.2002 und daran ,dass die Bodenaushub-sowie die Brückenkonstruktion schwierig waren. " Die Brücke wurde seitlich vom Schienenstrang errichtet und nach der Entfernung der Hilfsbrücken eingezogen. Mit der Qualität und Ausführung der Arbeit sind wir sehr zufrieden "richtete Hartmann ein Kompliment an die Firma Schleith

 

26.01.05

Mit dem symbolischen Akt übergaben gestern Projektleiter Hans-Peter Hecht von der DBProjekt Bau und Bürgermeister Günter Kurpjueit (links) die Eisenbahnüberführung am Tunnelportal offiziel dem Straßenverkehr.

Die 14 Meter lange, 11 Meter Breite und 1,9 Mio. Euro teure Überführung ,ist eine von neun Eisenbahn und vier Straßenüberführungen, die zur Anbindung des 9,4 Kilometer langen Katzenbergtunnels an die bestehende Rheintaleisenbahnstrecke erforderlich sind.Die Überführung erlaubt selbst großen Fahrzeugen die Durchfahrt zum Tunnelgelände und zu einem 1500 Quadratmeter großen Rettungsplatz. " Wir hoffen, diesen Rettungsplatz als unabdingbaren Bestandteil des Rettungskonzepts   für den Katzenbergtunnel nie im Notfall nutzen zu müssen."

 

Daten und Fakten zur Eisenbahnüberführung:

Bauwerkslänge:  14.00 Meter

Breite :               11.00 Meter

Höhe.:                4,70 Meter

Verbauter Beton : 600 m³

Verbauter Stahl:   125 Tonnen

Die Baukosten für das Bauwerk belaufen sich auf 1,9 Millionen Euro.

 

Presse 2004

 

 

 

 

    

.

 

    

 

.

 

Mit einer Länge von 9385 m (von Streckenkilometer 245,430 bis 254,815) wird er bei seiner Eröffnung Ende 2012.

der drittlängste Tunnel Deutschlands sein.

Die Inbetriebnahme war ursprünglich zum Fahrplanwechsel im Dezember 2011 vorgesehen, verzögert sich aufgrund nachträglich geplanter Anschlussbauwerke zur Vermeidung des Tunnelknalls an den Portalen bis Ende 2012.

Der Tunnelknall (engl. sonic boom)  Bei Einfahrt von Fahrzeugen mit sehr hoher Geschwindigkeit in einen Tunnel entsteht eine Druckwelle, die dem Zug mit Schallgeschwindigkeit vorauseilt und am Tunnelausgang zu einem explosionsartigen Knall führen .

 

Lüftungsschächte bei km 250

Bild: Bü.

 

TBM Taufe:"Marion Tunnel" 20.05.2005

 

Start TBM-Ost

14.06.2005

 

Marion Tunnel

 

 

das Jahrhundertbauwerk kann beginnen

die TBM durchbohrt die Pfahlstellwand

bei Regen und +20° um 15 Uhr

das Förderband bringt den ersten zerkleinerten

 Beton-Abbruch zur Dosieranlage 

jetzt beginnt

der Vortrieb  mit dem richtigen " Katzenberg"

 

 

TBM Taufe:"Inken Tunnel"

28.10. 2005

23.09.05

 

West-Röhre

 

Start TBM-West

 

der Historische Augenblick

die TBM 2

ist im West Tunnel, im Vortrieb

um 13.30 Uhr bei schönem Herbstwetter bei + 23°Grad

sind  die ersten Gesteinsbrocken auf dem Förderband

 

05.12.06

TBM 1

"Marion Röhre"

07.12.06

TBM 2

"Inken Röhre"

Lüftungsschächte-Durchstich:

TBM 1

"Marion Röhre"

TBM 2

"Inken Röhre"

Nordportal-Durchstich:

 

Nordportal-Durchschlagfeier:

30.10.07

Betonwerk-Tübbingbeton

Baustellenbeton

Betonmenge:

660.000 m³

 

Tübbingwerk-Fläche:

 

-Wochenleistung:

11.000 m²

 

170 Tübbinge

 

Tübbinge gesamt:

 

Gewicht: großer Tübbingelement

 

kleiner Schlussstein

 

Stärke-Breite:

62 783

 

16 to.

 

4 to.

 

0,6 m-2 m

Südportal

 

Ringelement:

Aussendurchmesser:

 

Jnnen:

 

Ringelement-Gesamt:

 

10.6 m Ø

 

9,4 m Ø

 

6+1

geplante Fertigstellung (Rohbau):

2008

 

 

Investionsvolumen:

Rohbau:

 

für die Infrastruktur rund um den Bau.

250 Mio. Euro (Rohbau)

 

250 Mio.Euro

 

 Bauauftrag wurde

am 31.07.2003

an die Bietergruppe Katzenbergtunnel, bestehend aus den Firmen

Ed. Züblin Ag Zweigniederlassung Tunnelbau Stuttgart (federführend)

Wayss +Freitag Ingenieurbau AG NL. Stuttgart

Marti Tunnelbau Schweiz

Jäger Bau GmbH Österreich vergeben

 

 

Logo-ARGE

 

 

Baustellenübersicht 22.01.05

 

Bauüberwachung Katzenbergtunnel

 

 

Beim Eckfeld 1a,  D-79588 Efringen Kirchen,  07628 – 80 393 – 0

info@bue-katzenbergtunnel.de

 

BUNG Ingenieure AG

Heidelberg

Federführend

Ingenieurbüro EDR GmbH

München

Ingenieurbüro Mund+Ganz

Heidelberg

Gesellschaft für Baugeologie

und Meßtechnik mbH

Ettlingen

 

 

 

 

 

Aufgaben der Bauüberwachung:

 

Insgesamt 29 Mitarbeiter(innen), darunter überwiegend Bau und Vermessungsingenieure,

Geologen und Verwaltungsfachleute, zuzüglich 4 Mitarbeiter im Info-Center

Der Bauüberwachung obliegt die qualitative, terminliche und wirtschaftliche Gesamtüberwachung der Baumaßnahme.

Die Bauüberwachung besteht in der Kontrolle der von der beauftragten Arbeitsgemeinschaft geschuldeten Leistungen im Hinblick

auf die technisch und fachlich korrekte sowie sichere und wirtschaftliche Erbringung zum vereinbarten Termin.

Sie umfasst im wesentlichen Erd- und Entwässerungsarbeiten, Kabelkanalarbeiten, Oberbauarbeiten, Gründungsarbeiten, Ingenieurbauwerke, Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise sowie entsprechende Rückbauarbeiten, technische Ausrüstungen  und Maßnahmen des Umweltschutzes sowie alle weiteren vertraglichen Leistungen der bauausführenden Gesellschaften.

Die Bauüberwachung ist verpflichtet, im Rahmen des ihr übertragenen Leistungsumfanges alles zumutbare zu tun, damit die  Baumaßnahme in sach- und fachgerechter Ausführung vertragsgerecht und mängelfrei, insbesondere in der vorgesehenen Bauzeit innerhalb des Kostenrahmens unter Berücksichtigung der Grundsätze der Wirtschaftlichkeit, fertig gestellt werden kann.

Auf der Baustelleneinrichtungsfläche beim Südportal hat der Auftraggeber ein Info-Center eingerichtet, welches sowohl als über die Bauzeit dauerhafte Informationsstätte für die Öffentlichkeit als auch für die Aufnahme und Bewirtung von Besuchergruppen von Baustellen- und Tunnelführungen dient. Die in der Regel festen Öffnungszeiten belaufen sich auf ca. 30 Stunden pro Woche.

Dipl.-Ing. Hartmut Heidenreich, rechts

geht 2008 in den Ruhestand,

bei der Übergabe an

Dipl.-Ing. Matthias Naewe

die neue Leitung der Bauüberwachung

April 2008

Dipl.-Ing. Matthias Naewe

und seine Stellvertreter

Dipl.-Ing. Bullinger, links

   Dipl.-Ing. Walenta, rechts

Tunnelbausachverständiger

 

23.09.05

Prof. Dr.-Ing. Dieter Kirschke

Tunnelbausachverständiger - im Dienst der DB

Bild BÜ.

links,  Dipl.-Ing. Hartmut Heidenreich,

bis 2008 Leiter der Bauüberwachung

Bild BÜ.

 

 

 

Es kommen zwei Tunnelvortriebsmaschinen

 Typ Herrenknecht, zum Einsatz

 

 Firmen-Chef  Prof. Dr.- Ing. E.h. Martin Herrenknecht 

 

 

 

TBM S-264 und TBM S-265

 

Hartgestein EPB mit 11.16 m Durchmesser zum Einsatz  

 

TBM

Leistung:  3.200 kw-4350PS

Energieverbrauch: cirka in der Stunde soviel wie eine Kleinstadt von 7.000 Haushalten

 

Drehmoment: 19800 kN U/min

 

Länge :     220 m

Gewicht: 2.500 Tonnen

Schneidrad: Bohrduchmesser 11.16 mit neuen Disken

 

  Kosten TBM :              34 Mio.€

    Transport :                 6 Mio.€

 

Bohrwerkzeuge :

 

das Schneiderad mit seinen Disken und Räumern

Schälmesser und Disken auswechselbar von hinten

Diskendurchm:432 mm 17" verstärkte Ausführung

Anzahl Doppeldisken:- 14 Stück

Zentrumsrollen:-5 Stück

Einfachdisken:-28 Stück

Schälmesser:-164 Stück

Andruck pro Schälmesser 20 kN

Räumer:- 8 Stk.links / 8 Stck rechts

TBM S-264

Werksabnahme-TÜF Juli 2004

18.06.04

Firma

Schwanau/Allmannsweier

TBM S-265

Endmontage

04.08.04

Anlieferung in Efringen-kirchen

TBM S-264

Förderschnecke

Mittelnabe-Schneidrad

Schneidrad-Segmente

 

Die Baustelleneinrichtungsfläche am Südportal hat einschließlich der Tübbingfabrik und Tübbinglagerflächen eine Fläche von 100.000 m²

 

 

 

 

 

 

 

 

                                  Dosieranlage

 

Wohncontainer

Kantine

Tübbingwerk

Bauleitung- ARGE

Info-Center

Südportal

 

Baustellenübersicht 11.06.05

07.04.2005

Energiedienst liefert Strom für "Katzenbergtunnel"

Energie für Großprojekt der Bahn

Energiedienst übernimmt für das Großprojekt der Deutschen Bahn AG, den Bau des "Katzenbergtunnels" im südbadischen Markgräflerland, die Energieversorgung

 mit einer Anschlussleistung von 18,5 Megawatt (MW) und vier Übergabestationen.
Bis Ende 2008 sollen insgesamt 120 Gigawattstunden (GWh) geliefert werden. Mit der Bohrung der ersten der beiden Tunnelröhren

wird im Juni 2005 begonnen. Die Tunnelvortriebsmaschinen sind sieben Tage die Woche jeweils rund 20 Stunden täglich im Einsatz.
 

Mitte 2004

Energie für Großprojekt der Bahn
 

Hydrologische-Beweissicherung

 

Aufschlußpunkte entlang der Tunneltrasse

Katzenbergtunnel

In den 80er Jahren wurden schon die ersten Erkundungsbohrungen gemacht für die Hydrologischen Untersuchungen und zur Beweissicherung,

die sich bis zum heutigen Tag hinziehen und immer neue Bohrungen dazukommen

   Ansicht 01.04.04

Tübbingwerk-Rohbau:  

  Aushub-Fundamente

Übersicht 16.04.04   

Planierung

Förderbandanlagen

Untertage und " Kapf"-Frühjahr 2005

Marti-AG

13 Mio. CHF

Mai 2004-bis September 2004

Ruhe am Portal

Finanzierung nicht gesichert

Südportal

zurzeit ruhen die Bauarbeiten

 

05.05.04

Die Finanzierung war im Sommer 2004

ein Problem, so das der Tunnelbau eingestellt werden sollte.

 Am Portal wurden die Arbeiten ab dem 13.05 eingestellt und erst Ende August wieder aufgenommen

Die Arbeiten am Tübbingwerk wurden fortgesetzt

03.07.04

 

17.07.04

Staatssekretärin Marion Caspers-Merk teilt in einer Presseerklärung mit:

Die Bundesregierung habe die rasche Übernahme der Planungskosten zugesagt.

 Dadurch kann die Planung am 3. und 4. Gleis der Rheintalstrecke weitergeführt werden.

Der Katzenbergtunnel könne planmäßig gebaut werden. Der Tunnelanstich werde bereits im März  2005 sein.

Dass jetzt endlich Klarheit herrscht ist bitter nötig betonte die SPD Abgeordnete. Wir brauchen Klarheit in der Sache

und damit Klarheit für die zahlreichen abhängigen Planungen der Kommunen entlang der Strecke"

 

27.08.04

Die Parlamentarische Staatssekretärin

MdB Frau Caspers- Merk

besucht die Baustelle

Frau Caspers- Merk mit Ihrem Büroleiter

Ein großer Presse und TV Andrang an der Baustelle

Die Parlamentarische Staatssekretärin

MdB Frau Caspers- Merk berichtet von der Bundesregierung, zum weiteren Planungsverlauf

von links:

DB ProjektBau Christophe Jacobi

Baukoordinator H. Hartmann

Frau Caspers- Merk

Bürgermeister  Fürstenberger

 

so sah die Delegation die Baustelle

 

     

Baukoordinator H. Hartmann

zeigt wo es lang geht

 

16.11.04

Günter Oettinger

 der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag

 von Baden Württemberg

besucht die Katzenbergbaustelle

 

Im Rahmen der Visite im Markgräflerland ist dabei auch ein Abstecher nach Efringen-Kirchen , Anlaufpunkt

 ist die Baustelle für den künftigen Katzenbergtunnel

 

Bürgermeister Wolfgang Fürstenberger nutzte den Besuch Günter Oettingers auf der Tunnelbaustelle am Katzenberg, um den nach seinem Wunsch zukünftigen Landesvater ins Gästebuch der Gemeinde schreiben zu lassen.
 

 

Bürgermeister der Umliegenden Gemeinden vom Katzenbergtunnel mit Günter Öttinger, im Landtag am Südportal

Bilder- Markus Winzer

vielen Dank

 

Rohbau:  

plana-innova

Die 10.000 m² Große Hallenkonstruktion ist von den Essener Hallenspeziallisten optimal auf die Anforderungen dieser

besonderen Aufgabe ausgerichtet.

Der Hallenkomplex besteht aus einer zweischiffigen 2x 31.00x 129.00 m großen pi-maß Halle mit einer Traufhöhe von

 bis zu 10,50 m; dieser sind zwei 21,00x 28,00 m große Stahlhallen mit einer Traufhöhe von 6,16 m, jeweils an den Seiten abschließend,in U-Form vorgebaut. An

der Rückseite der pi-maß-Halle wurde ein 48,00 m langes Pultdach als Kranbahnüberdachungen mit einer Spannweite von 10,00 m und einer Traufhöhe von 10,50 m angebaut. Insgesamt hat plana-innova 550 t Stahl in der Produktionsstätte verbaut

 

19.04.05

17.06.05

Dosieranlage

Es wurde eine Dosieranlage eingerichtet, die den Aushub aufnehmen kann und in der  nicht transportfähige Aushub mit Kalk durchmischt wird. In einen unterirdischen Förderband ,wird der Aushub über Verteilerstellen zum  "Kapf" - Förderband geleitet Die Dosierungsanlage hat ein Fassungsvermögen von

30 000 Kubikmeter Material als, Zwischenlagerung, bei einem Defekt am Förderband zum "Kapf" ,bis es wieder läuft. Wenn ab Oktober beide Maschinen laufen, sollen täglich 6.000 Kubikmeter Abraum,

 durch die Dosieranlage, und im Steinbruch versenkt werden

 

22.09.04

Portalkran 1

12.08.05

Portalkran 2

Portalkran 1+2-Montage

01.04.05

25.04.05

Nachläufer-Aufbau

TBM 1 Aufbau

07.04.05

06.08.05

TBM 2 Aufbau

 

14.06.05

30.06.05

 

"Marion Tunnel"

 

das Jahrhundertbauwerk kann beginnen

die TBM durchbohrt die Pfahlstellwand

bei Regen und +20° um 15 Uhr

das Förderband bringt den zerkleinerten Beton-Abbruch zur Dosieranlage 

jetzt beginnt

der Vortrieb  mit dem richtigen " Katzenberg"

 

17.06.05

bei Filmaufnahmen

fürs Info Center

der Zeppelin über der Baustelle

 

 

Filmkamera unter dem Zeppelin

Landung zwischen den Tübbingen

 

15.08.05

der Historische Augenblick, am Katzenbergtunnel

um 15 Uhr, bei Regen und +17°Grad

 

ist die erste Tunnelbohrmaschine im

Marion Tunnel

mit seiner gesamten Länge von 220 Meter

hier ist der Schluss von der TBM

 

26.07.05

die MTW Feuerwehrfahrzeuge

für die Tunnelfeuerwehr sind eingetroffen

Einsatzort

Einer dieser beiden Tunnel-MTW-Gerätewagen verfügt über eine komplette Notarztausrüstung.

 

Vorbau-Wärmebildkamera

Weiterhin kann im Gerätewagen eine Person auf einer Krankentrage liegend mit diesen Fahrzeug aus dem Tunnel gerettet werden

die Wasserwand wurde in der Praxis getestet

19.11.05

erste offizielle Tunnelübung

der Freiwilligen Feuerwehr Efringen-Kirchen

mit dem Tunnel-Lösch-Container

03.05.05

für die Erprobung eines Springlers im Tunnel

wurde ein 1x1 Model vom Tunneldurchmesser gemacht, um die Wirkungsweise einer Wasserwand zu demonstrieren.

Im Ernstfall soll die Wasserwand, die Rauchgase

zurückhalten, und so den Rettungskräften, sowie

den Eingeschlossenen freie Sicht und Sicherheit geben.

 

Die Anlage soll in der Rohbauphase alle 250 Meter installiert werden

 

der Lösch-Container

auf der Einsatzfahrt zum "Marion Tunnel"

Gruppenbild

nach der Übung

 

Foto

Clemens Leutz
Redaktion Rebland-OV

vielen Dank

Twist-Lock Container auf Anhänger

E-k 1/49

TL 20 Tunnellöschcontainer

 mit Zugfahrzeug " Terberg"

 

Beladung: Basisbeladung Lf 20/16

7 Plätze mit Langzeitatmer (2 Fl a 6,8 Ltr CFK )

1 TS10 2000 ltr. Wasser

280 m B Schlauch

680 m C Schlauch

13 KVA Stromgenerator

 

 Zugmaul an beiden Seiten des Anhängers

Mannschaftsraum für 7 Personen

 7 x Pressluftatmer

 1 x TS 10 Magirus

 Länge = 6.060 mm

Breite = 2.440 mm

Höhe = 2.600 mm

Gesamtgewicht:: 6.500 kg

 

2 OSE 1200 ONE-SEVEN Druckschaumanlagen

2000 ltr Schaummittel

2-30 m B 75 Spezialschlauch

Umfangreiche technische Hilfeleistunggeräte

20 kg Co² 48 kg ABC Pulver als Standartlöscher

 

 TL 20 Tunnellöschcontainer

 

 

23.09.05

Prof. Dr.-Ing. Dieter Kirschke

Tunnelbausachverständiger - im Dienst der DB

überwacht die Anfahrphase

der TBM 2

 

 

West-Röhre

 

der Historische Augenblick

die TBM 2

ist im West Tunnel, im Vortrieb

um 13.30 Uhr bei schönem Herbstwetter bei + 23°

sind  die ersten Gesteinsbrocken auf dem Förderband

 

die TBM 2, ist mit seiner gesamten Länge im Berg

Katzenbergtunnel

um 10 Uhr, bei trübem Wetter und +18°Grad

ist die zweite Tunnelbohrmaschine im

Inken Tunnel

mit  230 Meter im Berg

 

02.11.05

 

 

04.11.05

Großes Fest am DB-Infocenter

Einweihung 
 

feierliches zerschneiden vom Band

Aris Samaras

Gesamtprojektleiter

und

Bürgermeister

Wolfang  Fürstenberger

Efringen-Kirchen

19.12.05

19.12.05

Inken Tunnel

Marion Tunnel

Vortrieb

Vortrieb

TBM 2

 631 m

TBM 1

1253 m

09.03.06

 

Auf der Baustelle für den Katzenbergtunnel bleibt der Betrieb heruntergefahren. Derzeit prüft das Eisenbahnbundesamt in Bonn das 170 Seiten dicke Papier, das es am Samstag per E-Mail  erhalten hat. Und die Prüfung dieser Menge an Material braucht eben ihre Zeit.

Seit dem 23.Januar steht die Tunnelbohrmaschine im inzwischen 1488 Meter messenden Ost-Tunnel.

 

im Marion Tunnel ist Stillstand

Im östlichen Tunnel musste die TBM stoppen

 

Unterlagen für Tunnelbau liegen auf dem Tisch

Tunnelpatin bemüht sich um Ende des Stopps in " Marion-Röhre"

 

11.03.06

ein Historischer Gleichstand

 

Tunnelbaustelle komplett still

 

Im östlichen "Marion Tunnel" und westlichen "Inken Tunnel" mussten

die Tunnelbohrmaschinen stoppen

 

Auf der Baustelle des Katzenbergtunnels geht seit Freitag 10.03.06 nichts mehr: Weil eine technische

Genehmigung des Eisenbahnbundesamtes nach wie vor fehlt, musste nun auch die zweite Bohrmaschine still

gelegt werden

Referat 21 - Bauaufsicht, Zulassung und Überwachung Ingenieurbau, Oberbau, Hochbau und Maschinen- Anlagen, Landeseisenbahnaufsicht für nichtbundeseigene Eisenbahnen

 

14.03.06

 

ABS Karlsruhe-Basel, StA 9.1, Katzenbergtunnel, Ergänzungsbescheid der ZiE (174/04)

"Zustimmung im Einzelfall
Mit Schreiben vom 20.03.2006 - 21.40 Ibzb (174/04) (ZiE), wurde der DB ProjektBau GmbH, Niederlassung Südwest, Projektzentrum Karlsruhe 1,

der Ergänzungsbescheid bzgl. Zustimmung im Einzelfall (ZiE) für die temporäre Tübbingverschraubung für den Neubau des Katzenbergtunnels erteilt.

 

24.03.06

seit Freitag-Mittag 24.03.06 sind die beiden TBM parallel im Vortrieb

der Nachschub ist wieder angelaufen

es geht es weiter  am Katzenberg

 

 

13.06.06

 

 

Ouelle: Deutsche Bahn AG, Konzernkommunikation

 

auf dem " Längersten"

die ersten Meter vom

Ost-Lüftungsschacht sind gegraben

hier gibt es die ersten

Schachtringe

die Bahn-Maus

in Aktion

 

19.07.06

auf dem " Längersten"

heiß + 37°Grad

der West-Schacht ist cirka 5 Meter tief

Ouelle: Deutsche Bahn AG, Konzernkommunikation

 

19.07.06

die Firma

nimmt das Klärwerk in Betrieb

 

modernste Technik im Dienste der Umwelt

in der Tunnelwasseraufbereitungsanlage

 

 

29.07.06

Tunnelbrand im Katzenbergtunnel:

 

22 Bauarbeiter aus Schutzraum gerettet

fast 150 Helfer waren im Einsatz.

 

Notarzt

Dr.Kienle-

Tunnelfeuerwehr

 

 

hinten,Tunnelfeuerwehr-Kommandant

Werner Schmid

vorne, Notarzt

Dr.Kienle-

Tunnelfeuerwehr

Tunnelfeuerwehr-Kommandant

Werner Schmid

die Fluchtkammer auf der TBM

Bilder Bauüberwachung

E.Frank-Danke

Nur fünf Minuten später war Kommandant Werner Schmid vor Ort, kurz darauf auch die rund 70 Mitglieder der Tunnelwehr aus Efringen-Kirchen sowie ein 20-köpfiges Spezialteam der Lörrach Wehr. Zehn Mann rückten dann mit Atemschutz in den Tunnel ein,

TBM Arbeiter im Löschcontainer

das überhitzte Aggregate des Motor

war in Brand geraten

Tunnelwehr aus Efringen-Kirchen

Im Einsatz waren rund 90 Feuerwehrleute aus Efringen-Kirchen und Lörrach, 35 Kräfte des DRK samt zwei Notärzten...

 

und 35 Kräfte des DRK samt zwei Notärzten

Badische Zeitung

Badische Zeitung vom Montag, 31. Juli 2006

Von unserem Redakteur Hannes Lauber

EFRINGEN-KIRCHEN. Nur 14 Stunden nach dem Feuer in der Weströhre des Katzenbergtunnels hat die Tunnelbohrmaschine in der Nacht zum Sonntag um 1.15 Uhr wieder ihre Arbeit aufgenommen. Am Samstagvormittag war ein Lkw gegen 11 Uhr unter der Tunnelbohrmaschine (TBM) in Brand geraten, 22 im Tunnel arbeitende Personen konnten unverletzt geborgen werden

Der Lastwagen eines österreichischen Subunternehmers war kurz vor 11 Uhr in den inzwischen 3100 Meter langen Tunnel eingefahren, um an der Tunnelbohrmaschine Düsen zur Verpressung von Spritzbeton zu reinigen. Dabei überhitzte nach Angaben der DB offenbar der Motor eines Aggregates, wodurch der Lkw unter dem Endstück der rund 250 Meter langen TBM Feuer fing. Die 20 Beschäftigten auf der Maschine bekämpften das Feuer sofort mit den dafür vorgesehenen Schaumkanonen, setzten von Hand die Wasservorhänge an der Maschine in Gang und flüchteten sich schließlich, als der Rauch zu dicht wurde, rechtzeitig in den Rettungscontainer. Von dort nahmen sie Verbindung zur Leitstelle auf, die den Feueralarm um 11.09 Uhr auslöste. Nur fünf Minuten später war Kommandant Werner Schmid vor Ort, kurz darauf auch die rund 70 Mitglieder der Tunnelwehr aus Efringen-Kirchen sowie ein 20-köpfiges Spezialteam der Lörrach Wehr. Zehn Mann rückten dann mit Atemschutz in den Tunnel ein, löschten das Feuer nach etwa 30 Minuten und nahmen Kontakt mit den Eingeschlossenen auf. Ehe diese evakuiert werden konnten, musste man aber gut 45 Minuten warten, bis der Rauch in

der Tunnelröhre mittels der Belüftung größtenteils verdrängt war.

Dosieranlage

am Samstag den 19.08.06

gegen 17 Uhr

 

zerstörte ein schweres Unwetter die  Zeltanlage

von der Dosieranlage

 

 

05.10.06

Lüftungsschächte

 

West-Schacht- Inken Röhre

 

65 m Tief

 

276 m üNN

 

 

im Ost Schacht und West Schacht ist

die Aufweitung,

bei 280 m üNN

der Tunnelradius, ist bei 278 m üNN

Ost Schacht- Marion Röhre

 

65 m Tief

 

276 m üNN

 

es wird auf 12 m Durchmesser

und circa 10 m Tiefe aufgeweitet

 

 

Dosieranlage

mit Sturmschäden

05.10.06

die Zeltplanen wurden nach einem

weitern Orkan-Unwetter am 04.10.06, entfernt

13.10.08

die neue Eindeckung der Dosieranlage mit Zeltplanen

ist in vollem Gange

22.10.06

das Zelt ist wieder komplett

die neu eingezeltete Dosieranlage

ist mit Unterziehplanen, gegen den Flugstaub abgedichtet,

 es wurden in der Mitte noch Einfahr-Öffnungen angebracht.

24.10.06

die erneut teilweise,

durch Sturm zerstörte Dosieranlage

26.10.06

Richtfeier

Gerätehaus-Tunnelfeuerwehr

Polier Karl Schmid.

gest.07.09.09...

und Günter Wazeck

 

Pfarrer Johannes Voss

bei der Einweihung

rechts, Projektleiter, der ARGE

 Matthias Abele,

Feuerwehrkommandant

Werner Schmid

Bürgermeister

Wolfgang Fürstenberger

 

15.07.07

Einweihung....

von links

Pfarrer Johannes Voss

Gesamt-Feuerwehrkommandant

Werner Schmid

Feuerwehrkommandant

Bürgermeister

Wolfgang Fürstenberger

Joachim Wechlin

der neuen Tunnelfeuerwehr-Zentrale

16.11.06

 

16.11.06

TBM 2

"Inken Tunnel"

4346 m

 

Tagesrekord im Vortrieb

vom 15.11. auf 16.11.06

33,85 m

Tagesrekord im Vortrieb

16.11.06

TBM 1

4307 m

 

"Besser geht´s fast nicht"

 

Rekord im Katzenbergtunnel: Bohrmaschine legt 33,85 Meter in 24 Stunden zurück

 

 

23.11.06

"Bergfest"

Halbzeit im Katzenbergtunnel 

In der Weströhre "Inken-Tunnel"steht die Bohrmaschine nun bei 4492 Metern und damit genau in der Mitte der 8984 Meter langen Bohrstrecke, gesetzt wurde der 2240 Tübbingring um 11Uhr 44

die "Inken"-TBM Mannschaft

freut sich über die Halbzeit der Bohrstrecke 

 

Bild BÜ.

 

26.11.06

TBM 2

4531

 

 

26.11.06

"Bergfest"

auch in der Oströhre "Marion Tunnel"

hat die TBM die Halbzeit

überschritten

26.11.06

TBM 1

4503 m

 

alle Jahre am 04.12.

die Baustelle ruht am heutigen Tag

es ist heute der höchste Feiertag der Bergleute, ein Ehrentag

" Barbara Feier"

ökomenischer Gottesdienst

in der Ost Röhre

" Marion Tunnel"

Bilder von 2005

 

die Tunnelpatinen

Marion Caspers-Merk

und

Inken Oettinger

der Lüftungsschacht

" Inken Tunnel"

ist erreicht

 

 

07.12.06

die TBM 2 im "Inken Tunnel"

ist mit laufendem Schneiderad im

 Lüftungsschacht

heute Mittag gegen 13 Uhr

wurde der Durchbruch geschafft

es staubt vor dem Schneiderad

2007

Lüftugsschacht

 

15.02.07

um 15,30 Uhr wurde der Lüftungsschacht

im "Marion Tunnel" aufgebrochen und der erste Tübbingteil von cirka 6 To nach oben gezogen.

 

 

die Seilsäge, ......

mit cirka 12 mm Hartmetall bestückt

aufmerksame Beobachter

cirka 6 to

 

auf der Arbeitsbühne im Tunnel

in Sicherheit unter dem Tübbing

Tübbing- Durchbruch-ins Tunnel

aufmerksame Beobachter H.Seidt

das 2 Teil wird angehoben

am ausgesägten Tübbing

22.04.07

" Marion Tunnel"

10:25 Uhr

Bild BÜ.

03.07.07

TBM 2

"Inken Tunnel"

West Röhre

TBM 2

7919m

03.07.07

Presseinformation

Kurzzeitiger Baustopp am Katzenbergtunnel aufgehoben

Vortriebarbeiten zur Unterfahrung von Bad Bellingen gehen weiter

03.07.07

TBM 1

" Marion Tunnel"

Ost Röhre

TBM 1

7955 m

15.07.07

Einweihungsfeier

Gerätehaus Tunnelfeuerwehr

27.07.07

„Baubeginn der neuen Rheintalbahn im Bereich des zukünftigen Haltepunktes Schliengen“

im Januar 2007 hat das Eisenbahn-Bundesamt in Bonn die Bundesmittel für den Bau der neuen Rheintalbahn zwischen Neuenburg und der Gemeinde Schliengen freigegeben. Die Realisierung dieser rund drei Kilometer langen Neubaustrecke bildet die Voraussetzung um  den Katzenbergtunnel im Bereich des Nordportals an die Rheintalbahn anzubinden.

Investitionen von rund 7,3 Millionen Euro

vom Dispo-Leitstand

wird der ganze Tunnelverkehr...

12.03.07

Tod auf Baustelle: Mann fällt in Mischer

im Ernstfall

koordiniert und geleitet, auch beim

Arbeitsunfall in der Kalkmischanlage

Bild. C.Leutz

 

ein letzter Gruß der Kameraden

 

 

09.08.07

Hochwasser auf der

Katzenbergtunnel-Baustelle,

der Nordportal-Einschnitt

 ist unter Wasser

Dauerregen +13°Grad

85 Liter m² in den letzten 24 Stunden

 

 

vor der Verbauwand

die  Seeenlandschaft, des Einschnitts

cirka 3 m Tief

 

ARGE Ing. und Bauleiter

beim Überblick, des Schadens

Schlamm und Wasserlöcher

20.08.07

TBM 2

"Inken Tunnel"

West Röhre

TBM 2

8293m

 

Reststrecke

bis zum Nordportal

691 m

20.08.07

Bad Bellingen ist untertunnelt

20.08.07

TBM 1

" Marion Tunnel"

Ost Röhre

TBM 1

8479 m

 

Reststrecke

bis zum Nordportal

505 m

die Pfahlstellwand des Nordportals ist mit 180 Anker und 10 GW 50 "Todmann" gesichert

 die Anker sind unter 20° und 40° Grad und zwischen 19 und 31 Meter Tief gebohrt

der Portaleingang des Nordportals wird zugeschüttet, damit die beiden TBM beim Durchstich genug Erdruck haben

das Portal wird zugeschüttet

mit cirka 5000 m³ Erdreich

11.09.07

der Portalkopf ist erreicht

14.09.07

der Portal-Eingang

ist zugeschüttet

20.09.07

Durchschlag " Marion Röhre"

mit dem so genannten Durchschlag ist für die eigentlichen Tunnelbauer der Höhepunkt ihrer Arbeit

 in der " Marion Röhre" und "Inken Röhre" gekommen

der "Durchschlag" ist allerdings eher symbolisch zu verstehen . Denn die beiden TBM bohren sich nur ein kurzes Stück in einen künstlich aufgeschütteten Erdkeil vor dem künftigen Portal und bleiben dann im Erdreich stehen und werden dann ausgegraben. Denn sie benötigen für ihre Bohrarbeit in dieser Endphase den Druck des Gebirges – und der fehlt, denn die natürliche Schicht über dem Tunnel beträgt nur cirka 3 Meter. Durch die Aufschüttung wurde der Gegendruck erhöht.

Katzenbergtunnel:

Durchschlag

" Marion Röhre"

"Inken Röhre"

 der ARGE, vielen Dank

für die 2 Bilder

30.10.07

Durchschlagfeier am Nordportal

in

Bad Bellingen

Ouelle: Deutsche Bahn AG, Konzernkommunikation

 

 

und

 Arge-Logo

 

begrüßen Gäste zum Durchschlag,

beim Jahrhundertbauwerk-Katzenbergtunnel

 

30.10.2007

 

 am Nordportal

 

11:30 Uhr

 

 in Bad Bellingen - Markgräflerland

 

Bad Bellingen

die TBM Mannschaft mit ihren Chefs,

bekommen als Erinnerung

eine kleinen Kelch

kirchlicher Segen

mit dem Gebet" Vaterunser"

am 05.12.07

begann die Zerlegung der TBM 1 und 2

am Nordportal

das Schneidrad der TBM 1 und 2

wurde zerschnitten und Demontiert

die Förderschnecke der TBM 2

ist zertrennt worden

Unterm Katzenberg sind wir jetzt durch

 

 

2008

Neubautrasse für die Rheintalbahn

Richtung Schliengen

01.02.08

Brückenbau in Schliengen

29.02.08

Richtung Nordportal

21.07.08

14.03.08

Neubau/Verlängerung

EÜ Bf. Schliengen

cirka 19 m

16.08.08

Neubau-Brücke

über den Hohlebach

05.12.08

die ersten Weichen und Gleise

auf der neuen Rheintaltrasse

in Schliengen

12.01.08

Abbau

das Stahlgerüst von der Dosieranlage

12.01.08

Demontage am Nordportal

Nachläufer im "Inken Tunnel"

14.01.08

die zerlegten TBM...

 S-264 und S-265

 

die Wände werden länger

14.03.08

Nordportal

offene Bauweise

Betonierarbeiten

die Tunnelröhren sind frei

der Abrissbagger im Element

31.03.08

der Bahnhof Eimeldingen

wird abgebrochen

das traurige Ende....

Nach der Fertigstellung des Tunnels,

ist die Feuerwehr Bad Bellingen

 am Nordportal mit eingebunden

 

04.04.08

Feuerwehr-Übung am Nordportal

 

logo0403

 

mit dem Katastrophen-Zug

Schliengen-Kandern

 

Baustelle bei Nacht

Menschenrettung

mit der Drehleiter

 

H.Seidt

Nordportal

Gruppenbild-Feuerwehren

Bad Bellingen.Schliengen,Kandern

Bagger-Löschung

27.04.08

 

www.meyerluftbild.de/

Genehmigt,28.06.08

 

"mit besonderem Dank an Herrn Meyer"

 www.vogelperspektiven.de

 

Samstagabend 20 Uhr

wurden die ersten Brückenteile mit dem

500 to

Autokran verlegt

 

26.04.08

+ 18°Grad schön

„Einbau der neuen Eisenbahnbrücke über die Bundesautobahn A 98 in Eimeldingen“

Die Maßnahme ist mit Investitionskosten in Höhe von von rund 1,7 Millionen Euro verbunden, wie die Bahn mitteilte.

 

armierte Brückenlager

das erste Teil auf den Wiederlager

09.05.08

offene Bauweise-Nordportal

Gabionen Wand-Nordportal

L 134

Anschluss vom Südportal

www.meyerluftbild.de/

Genehmigt,28.06.08

"mit besonderem Dank an Herrn Meyer"

 www.vogelperspektiven.de

vom Tunnel in Richtung Süden hat die leichte Linkskurve einen Radius von <= 4300 m bei einer maximalen Steigung von 5,5 Promille.

 

28.06.08

Nachts +21°Grad

Schliengen Vorarbeiten zum Einbau

der Arbeits-Weiche für das 3.und 4.Gleis

 

links der Brücke wird die Weiche eingebaut

10.07.08

 Römischer Brunnen an der Neubaustrecke

Bild Regierpr. Freiburg

Genehmigt 10.07.08

vielen Dank

 

Historischer Fund: Bei Bauarbeiten an der Bahnstrecke nahe Efringen-Kirchen sind Arbeiter auf einen römischen Brunnen gestoßen. Die Besiedlung im zweiten Jahrhundert ist damit praktisch nachgewiesen.

Die Baggerarbeiten zum Bau des dritten und vierten Bahngleises haben bei Efringen-Kirchen einen römischen Brunnen zutage gefördert und damit eine Sensation � zumindest für historisch Interessierte. Deutet ein Brunnen doch auf eine Siedlung hin, die es zwischen der heutigen Verbindungsstraße zwischen Fischingen und Kirchen und Eimeldingen im 2. oder 3. Jahrhundert gegeben haben muss, von der man bislang nichts wusste.

Mochte man in dem Bereich zwar schon römische Ansiedlungen vermutet haben, so wäre dies nun der erste Beweis dafür, dass es diese tatsächlich gab, wie auch Hauptamtsleiter Walter Silbereisen anmerkt. Auch für ihn ist der Fund daher eine echte Besonderheit. Dass der Steinbrunnen auch wirklich aus der Römerzeit stammt, obwohl er bis jetzt noch nicht näher untersucht ist, hält die Archäologin beim Denkmalamt im Regierungspräsidium Jutta Klug-Treppe "für 99 Prozent sicher". Denn, so erklärt sie, "das Gebilde sieht genauso aus wie die Brunnen, die wir aus römischen Siedlungen kennen".

 

 

12.07.08

in der Hofstrasse Bad Bellingen werden Erschütterungsmessungen,

durch die Firma   durchgeführt

 

in den Tunnelrören im West "Inken Tunnel" und Ost "Marion Tunnel" in 29 m Tiefe, werden mit einer Vibrationswalze, von ca. 7,5 to, Schwingungen über den Erdboden angeregt, die an den Gebäuden und Wohnräumen über Beschleunigungsaufnehmer und Messpunkten am Boden aufgezeichnet werden

 

Über der Erde, bei Tunnelmeter 8200

der Hausherr,

Altbürgermeister

Eberhard Stotz

beobachtet die Einrichtung der Messgeräte

Beschleunigungsaufnehmer

an der Garagenwand

Mehrkanal Schwingungsmesssystem Aufzeichnungsgerät

im Messwagen

"Marion Tunnel"

im Tunnel-Kontrolle

Horst Schummer fährt nicht nur die Walze, mit der im Katzenbergtunnel die Erschütterungen erzeugt und durchfahrende Güterzüge simuliert werden, er kontrolliert auch die Aufzeichnung der Messwerte. Mit der oberirdischen Messzentrale kommuniziert er telefonisch.

Bilder 3 D.Philipp

Vibrationswalze

vibriert sie auf der Stelle mit einer Frequenz von 31 Schwingungen pro Sekunde.

 

24.07.08

Bankett-Herstellung und Einbau

Kontrolle von

Dipl.-Ing.  Martin Bullinger

 Bauüberwachung

Bankettbreite querschlagabgewandte

Seite: 1,42 m von Tübbing bis Vorderkante Bankett

fertiges Bankett auf der Innenseite

Bankettbreite Querschlagseite: 2,67 m von Tübbing bis Vorderkante Bankett

08.08.08

der Portalkran 1, wird demontiert

Neubaustrecke

Südportal - Eimeldingen

im Lüftungsschacht wird die Innenschale betoniert

Bild Die Oberbadische

OberbadischesVolksblatt

Genehmigung 02.08.08

vielen Dank

 

10.09.08

Rettungsübung der Tunnelfeuerwehr

am "Marion" Lüftungsschacht

20 Einsatzkräfte

 

 

"Marion" Schacht

Arbeitsbühne in 45 m Tiefe

medizinische -Rettungs-Geräte

EKG-Sauerstofftasche- Spineboard- Notfallrucksack

03.10.08

 

Neubau

des 380 000 Volt

 Hochspannung -  Freileitungsmast

Sierentz - Kühmoos

Frankreich-Deutschland-Schweiz

der alte Mast wird demontiert

abtrennen mit...

Sauerstofflanzen...

bei 2200 °Grad

das abgetrennte...

Spitzenteil...

wird im Voreinschnitt abgelassen

der untere Teil

wird

abgetrennt

07.November 2008

Baubeginn des neuen elektronischen Stellwerks

(ESTW) in Buggingen

In Buggingen wird ein Elektronisches Stellwerk

ESTW L90 Buggingen

 (Abkürzung ESTW) gebaut, es ist eine Bahnanlage zum Stellen von Weichen und Signalen .

Das elektronische Stellwerk ,wird von der Betriebszentrale in Karlsruhe gesteuert und ist auch für den Katzenbergtunnel zuständig.

Leistungsmerkmale ESTW L90

die Bedienung erfolgt aus der Betriebszentrale (BZ) Karlsruhe

Sichere Anzeige mit moderne Bedienoberfläche (PC)

Zugnummern und Zuglenksysteme

das ESTW L90 ist wartungsarm und hoch zuverlässig

Zentrales Instandhaltungs -und Diagnosesystem

Ansteuerung von Elementen wie Signalen,Weichen,Achszählern etc. in der Außenanlage

links, Begrüßung der Gäste durch

Pressesprecher DB

Michael Bressmer

und Mitte,

 Dipl.-Ing.Heinz-Georg Haid

Gesamtprojektleiter ABS/NBS-KB

 

H.Seidt

Werner Hoffmann, Ltd. Regierungsdirektor

Freiburg

im Gespräch mit

Bürgermeister von Buggingen

Johannes Ackermann

Spatenstich

rechts, Dipl.-Ing. Hans-Peter Hecht

Projekt-Teamleiter

und

Robert Mosbacher

DB ProjektBau GmbH

13.11.08

die neue Brücke nach Efringen-Kirchen

Brückenpfeiler

ausgeschaltes Widerlager

18.11.08

21.11.08

18.11.08

die ersten Gleise der Neubaustrecke

Südportal

offene Bauweise

Nordportal

offene Bauweise

25.11.08

Schliengen

Einbau der neuen Weiche für das 3.und 4.Gleis

hier wurde die neue Weiche eingebaut...

für die Neubaustrecke Richtung Bad Bellingen

Neubaustrecke beim Bahnhof Schliengen

neue Gleise Richtung Schliengen

Abzweigung -Weiche von der bestehenden Rheintaltrasse

Richtung Bad Bellingen

29.11.08

 

die obere Plattform, über Grund

Armierung

die nach außen geführte Löschwasserleitung

auf der mittleren Arbeitsbühne

mit langen Schraubenschlüssel

werden die Spannzylinder der Innen-Schalung gespannt

17.12.08

5 cm Schnee über der Katzenbergbaustelle

neblig -2°Grad

die letzte....

Mittelwand, vom "Marion Tunnel"...

wird 2008 betoniert

am Brückenbauwerk..

ist das Leergerüst ist montiert

neuer Übergang nach Kirchen

 

der Schachtkopf vom

"Marion Lüftungsschacht" ist betoniert

und wird 2009 ausgeschalt

18.12.08

Nordportal

von Richtung Schliengen

ist hier  die Einfahrt

in das Nordportal

Vielen Dank

für Ihre Treue und Homepage-Besuche 2008

           

 

                     zum Jahreswechsel 2008 möchte ich mich bei allen Verantwortlichen

                  der DB , ARGE, Info-Center und Presse - bedanken für die Gute Zusammenarbeit

24.02.09

Südportal

die ersten Fahrleitungsmasten sind eingetroffen

aus dem Betonwerk in Neubrandenburg

abladen....

der 1,3 to und bis zu 10,5 m langen Masten

23.04.09

Berlin-Besuch

bei der der Parlamentarischen Staatssekretärin ....

und "Tunnelpatin"

Marion Caspers Merk

H.Seidt überreicht der "Tunnelpatin"

vom "Marion Tunnel"

ein Fotoband...

im Reichtagsgebäude

mit Bilder vom Katzenbergtunnel

29.04.05

07.05.09

09.05.09

Nordportal

Übergangs - Konstruktion - Montage

Anschraubring am Tübbing

Links,"Marion Tunnel"-rechts,"Inken Tunnel"

der 210 m Lange neue Bahnsteig, zwischen der Neubautrasse in Eimeldingen

am "Inken Schacht"

wird der letzte "Schuss"-Schachtkopf eingeschalt

11.05.09

Südportal

12.05.09

die offene Bauweise vom " Marion Tunnel"

ist befahrbar

Stand der Bankett-Arbeiten

am "Inken Tunnel" werden vorarbeiten getroffen um das Bauwerk zu machen

Bild BÜ.

18.06.09

schön heiß 30°Grad

zwischen den Lüftungsschächten wird ein

cirka 100 m³

Vorrats-Löschwasser Bodentank hergerichtet

 

in der Tiefe von 65 m Feinarbeiten

27.06.09

Vorrats-Löschwasser Bodentank

cirka 100 m³

die Tunnel Löschleitungen werden über integrierte Leitungen in  den Schächten....

 zum Tunnel gespeist

29.06.07

Entwurf-Vorstellung

Planänderung-Seeboden

 

Bahnbau unter der B 3

im Rathaus-Technischer Ausschuss

Efringen Kirchen

Die Bahn baut im Katzenberg und die Bahn baut Richtung Eimeldingen, dazwischen gibt es noch eine Lücke im planfestgestellten Neubauabschnitt. Nötige Planänderungen verzögerten – wie berichtet – das Weiterkommen. Wie es dort weiter gehen soll, wurde am Montag, 29. Juni, im Technischen Ausschuss vorgestellt. Der Ausschuss des Gemeinderats trat um 19.30 Uhr im Rathaus Efringen-Kirchen zusammen.

 Die Sitzung war öffentlich. Hanspeter Hecht von der DB Projektbau hat die neue Entwurf-Planung dort präsentiert.

 Das Büro Ganz und Rutner hat am Montag im Ausschuss erläutert, was vorgesehen ist von der Gemeinde.

 

Graphik-Bild DB-Info

Veröffentlichung genehmigt

10.07.09

Nordportal

cirka 38 to Armierung .

"Inken Tunnel"-Portal

Rundschalung

14.07.09

 "Hochzeit" am "Inken Portal" - Tübbingring

Zusammenschluss offene Bauweise mit dem "Inken Tunnel" es werden cirka 340 m³ Beton ,das sind cirka 75 LKW-Betonmischer in 18 Std.

am Abschlussring eingebracht mit cirka 38 to Armierung im Anschlussblock

Beginn um 5 Uhr 30

Innenschalung-Übergang

"Inken Tunnel"

Bild Bü.-Danke

 

06.08.09

 

Straßenüberführung zwischen Efringen-Kirchen und Fischingen fertig gestellt

 

Foto Seidt

 

Gesamtinvestitionen von über 1,2 Millionen Euro

(Freiburg, 6. August 2009)   Nach einer Bauzeit von rund 14 Monaten konnte heute die neue Straßenüberführung zwischen Efringen-Kirchen und Fischingen dem Verkehr übergeben werden. Die neue dreifeldrige Brücke aus Spannbeton ist eine von insgesamt fünf Bauwerken, die im Bereich des Südportals Katzenbergtunnel im Rahmen der Realisierung der Aus- und Neubaustrecke Karlsruhe - Basel neu gebaut wird. Gleichzeitig mit Fertigstellung der Brücke steht den Verkehrsteilnehmern auch wieder die seit November 2008 gesperrte Ortsverbindungsstraße zur Verfügung, die im Rahmen der Bauarbeiten in den Anschlussbereichen der neuen Brücke neu hergestellt wurde.

 

 

Daten und Fakten zur Straßenbahnüberführung

 

Bauart: Spannbeton dreifeldrig - Länge:   53,50 Meter - Höhe:8,00 Meter - Anzahl der Pfeiler: 2 - Aushub: rund 14.000 m3

 

Beton.- rund 1.240 m3  _ Baustahl. - 178 Tonnen -

 

Investitionen : 1,25 Millionen Euro

 

 

Bild .-Danke

 

10. August 2009 17:10 Uhr

Rettungseinsatz

Arbeiter verletzt sich bei Unfall am Katzenbergtunnel schwer

Bei einem schweren Unfall auf der Baustelle am Katzenbergtunnel ist ein Arbeiter lebensgefährlich verletzt worden. Der Rettungshubschrauber brachte ihn nach Basel.

 

14.08.09

morgens Nebel, mittags schön +28°Grad

Nordportal

vier Wochen später

"Hochzeit" am "Marion Portal"

Betonierarbeiten von morgens 5,30-21 Uhr

"Marion Portal"

H.Seidt

über 100 Spreizstempel

in der Schalung

29.08.09

schön +24°Grad

„Haltepunkt Eimeldingen

geht in Betrieb“

in der Bauzeit von 23 Monaten wurden 1,7 Millionen Euro investiert.

der neue Haltepunkt wurde durch Bürgermeister Manfred Merstetter, Gemeinde Eimeldingen, Gerd Bittlingmayer, DB ProjektBau GmbH, und Thomas Reichmann, DB Station&Service offiziell in Betrieb genommen. Ab 12 Uhr halten alle Züge des Nahverkehrs am neuen Bahnsteig auf der Ostseite

 

Michael Bressmer DB Pressesprecher

bei der Begrüßung von

 Bürgermeister Manfred Merstetter....

 

und den anwesenden Gästen

von Politik und Presse

das Eröffnungs-Band wird zerschnitten

 von links, Bürgermeister Manfred Merstetter

Gemeinderat Martin Winter.

Thomas Reichmann, DB Station&Service

Dipl. Ing. Gerd Bittlingmayer,

 DB ProjektBau GmbH

der neue Bahnsteig von 210 m lange, einer Breite von 2,7 Meter und einer Höhe von 55 Zentimeter

der barrierefreie Zugang zum neuen Bahnsteig....

erfolgt über eine Rampe

01.10.09

Nordportal

das Nordportal mit den Lüftungsschächten für den

  Sonic boom Austritt

3 Bilder

vielen Dank

Weichen-Anbindung, das rechte Gleis wird vorgezogen und geht im Januar 2010 in Betrieb

Lüftungsschächte

Einbau der Bankette am Nordportal

19.10.09

Info mit Baustellenbegehung

in Schliengen

auf dem 3,7 Kilometer langen Bauabschnitt

nördlich des Tunnels.

im Bahnhof Schliengen informierten sich Besucher

Schotterpflug

Stopfmaschine

Schotterpflug

und Stopfmaschine

Die Rheintalbahn neu ist rund 3250m lang.

 

Auf der Rtb neu werden 8 Weichen eingebaut

 

Der Schwellenabstand ist 60cm. Es werden etwa 11.000 Betonschwellen eingebaut (nur auf der Rheintalbahn neu

 

Die Gleisstücke heißen im Fachjargon Gleisjoch. Das Gleisjoch besteht aus neuen Schwellen und Montageschienen. Ein Joch ist so rund 10-12m lang. Die Montageschienen werden später durch Langschienen bis 120m Länge ersetzt

 

75 Stk Winkel- und Gittermasten werden neu gesetzt

Dipl. Ing. Heiko Mittasch von der Bauüberwachung erklärte die Stopfmaschine und deren Arbeitsweise, die so aussieht, dass die Maschine zunächst einmal durch einen Messgeber Daten zur Trassierung und Ausrichtung der Gleise abholt. Mit Hebern werden die Schienen angehoben, ein Stopfwerk unterkoffert die Schienen dann passend mit Schotter, richtet und stabilisiert das Gleis. Die Lagegenauigkeit der Schienen berechnet die Maschine mit einer Abweichung von

höchsten ein bis zwei Millimeter, sagte Mitasch.

Die Stopfmaschine verdichtet das Schotterbett, in dem sechs Stopfarme, die von einem unter dem Hauptrahmen hängenden Stopfaggregat angetrieben werden, auf beiden Seiten in den Schotter gesenkt werden und diesen durch intensives Rütteln verdichten. Hierdurch wird die Stabilität des Gleisunterbaus hergestellt.

 

Eine Schotterplaniermaschine - Schotterpflug,

 ist eine gleisgebundene Arbeitsmaschine die zur Her-oder Wiederherstellung des Bettungsquerschnittes dient.

Nachdem der Schotter durch eine Stopfmaschine verdichtet wurde, wird durch die Schotterplaniermaschine der Bettungsquerschnitt-

durch heranziehen von Schotter und das herstellen der Böschungskante und der Böschungsneigung durch die Seitenpflüge gemacht.

Die Schwellenoberseite wird durch Auskehren des Schotters durch eine Kehrvorrichtung gereinigt um Aufwirbelungen zu vermeiden.

 

08.11.09

 

 ESTW (ESTW-A) in Schliengen

 

in der Nacht vom Samstag auf Sonntag

wurden die neuen Signalanlagen für das elektronische ESTW L90 Buggingen

und (ESTW-A)

im Bf. Schliengen in Betrieb genommen.

ESTW L90 Buggingen

23.11.09

die neue Fahrleitung wir montiert

moderner Oberleitungswagen mit Turmdrehkran

der Kupfer Leitungsdraht wird eingezogen

auf der neuen Rtb.

neue Rtb. Richtung Bad Bellingen

09.12.09

Südportal-Anbindung

schön+6°Grad

die Lüftungsschächte

Querträger an den Leitungsmasten

Richtung Brücke

auf dem "Längersten" bei Welmlingen

Tensar-Wand Richtung Südportal

Dezember 2009

Jahreswechsel

 

27.01.10

trübe kalt -7°Grad

in den frühen Morgenstunden

des 25.01.

wurde der Verkehr frei gegeben

"Nördliche Anbindung der Rheintalbahn an den Katzenbergtunnel sowie Neuer Haltepunkt in Schliengen"

um 9Uhr30,von Schliengen kommend,

am Nordportal vorbei,

der ICE 271,

 ist täglich von Frankfurt/M HBF nach Bern unterwegs.

05.02.10

Aus- und Neubaustrecke Karlsruhe-Basel: Planfest-stellungsbeschluss für Abschnitt von Haltingen bis Weil am Rhein erlassen

Arbeiten für Streckenabschnitt zur Anbindung des Katzenbergtunnels können beginnen Bahn informiert umfassend über bevorstehende Baumaßnahmen

 (Freiburg, 5. Februar 2010)  Am 5. Februar hat das Eisenbahn-Bundesamt Karlsruhe den Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt 9.2 Haltingen – Weil am Rhein erlassen. Damit liegt das Baurecht zur Realisierung des rund fünf Kilometer langen Streckenabschnitts von der Germarkungsgrenze Eimeldingen/Haltingen bis zur Staatsgrenze Deutschland/Schweiz vor. Nun kann wie geplant die Anbindung des Katzenbergtunnels

an die Rheintalbahn noch bis Ende 2012 realisiert werden.

 

21. April 2010

Planfeststellung rechtskräftig

Keine Klagen gegen Bahnpläne.

24.04.10

schön +22°Grad

Das Nordportal wird überdeckt

Portal Überdeckung

Referenzspiegel vor dem Nordportal

Überdeckung Hangseite

der Aufbau wird eingekiest

18.05.10

schön + 14°Grad

Bilder  Bü

Südportal

am Inken Portal

ist der Übergang fertig

"Inken Tunnel"-Ausfahrt

Tunnel Übergang

Mai 10

Auslegerkomponenten

Referenzstrecke im Tunnel

 wird der Bohrstaub in einem Arbeitsgang abgesaugt.

Balfour Beatty Rail setzt die

 Fahrleitungskomponenten im Tunnel ein.  

Die Auslegerkomponenten werden direkt in

die Tübbinge gebohrt

 

Bilder .

vielen Dank

 

 

Mit der Planung und dem Bau des Stromversorgungssystems wurde die Firma Balfour Beatty Rail GmbH beauftragt. Das in München angesiedelte Unternehmen setzt

auf ein neues Verfahren zur Befestigung der Fahrleitung: Die Auslegerkomponenten und weitere Bauteile der Oberleitungsanlage werden nicht über die sonst üblichen Ankerschienen, sondern direkt an den Tunnelringen (Tübbinge) befestigt. Bereits im Dezember 2009 wurden erste Vermessungsarbeiten durchgeführt, die ersten

Bohrungen erfolgten im Januar 2010. Danach wurde auf einer Länge rund 680 Meter eine Referenzstrecke im Tunnel eingebaut Bei dem Verfahren gilt es gleich mehrere Faktoren zu berücksichtigen: Zum einen müssen die optimalen Längsspannweiten eingehalten werden, außerdem dürfen die Befestigungen immer nur in einer 80 Millimeter breiten Bohrgasse angebracht werden. Da die einzelnen Tübbingsteine in ihrer Lage im Ring variieren und zudem in jedem Tübbingring ein Stein – der sogenannte Schlussstein – überhaupt nicht gebohrt werden darf, ist die Planung der Bohrpunkte eine besondere Herausforderung. Für die verschiedenen Oberleitungsbauteile entwickelten die Planer von Balfour Beatty Rail insgesamt neun Bohrschablonen. Diese werden an dem ermittelten Fixierpunkt angesetzt und mit Unterdruck angesaugt. Damit durch die Bohrungen keine Verschmutzungen in den Tunnel gelangen können, wird der Bohrstaub in einem Arbeitsgang abgesaugt. Für die Arbeit in luftiger Höhe von acht Metern werden neue Arbeitsbühnen eingesetzt, die den Baustellenverkehr im Tunnel nicht beeinträchtigen – ein wichtiger Aspekt in der Tunnellogistik. Für die rund 20 Kilometer Fahrleitung des Katzenbergtunnels werden Befestigungspunkte für insgesamt 2.150 Bauteile benötigt. Die dazu notwendigen Bohrungen sind voraussichtlich bis Oktober 2010 abgeschlossen; die gesamte Elektrifizierung soll bis Ende 2011 fertiggestellt sein.

Text aus DB-Info

.

Damit durch die Bohrungen keine

 Verschmutzungen in den Tunnel gelangen können,...

um in luftiger Höhe von ca 7 Meter sicher  arbeiten zu können, werden im Tunnel neue Arbeitsbühnen eingesetzt, der Tunnelverkehr wird dadurch nicht beeinträchtigt

680 Meter lange Referenzstrecke 

im "Inken Tunnel"

Balfour Beatty Rail

Technische Kenndaten und Anschlussstrecken

Tunnelröhren

Kettenwerk: Re 330:22,5 km

Fahrdraht: RiM 120 ( Cu- Mg 0,5):120 mm²

Nachspannkraft:27 kN

Tragseil: Bz 120 ( Cu- Mg 0,4):120 mm²

Nachspannkraft:21 kN

Nachspannlänge:<_1.400 m

Regelstützpunktabstand: 48 m

Verstärkungsleiter: Al 240:240 mm²

Stützpunkte: 462

Zu befestigende Oberleitungsbauteil: 2.150

Bohrungen für Oberleitungsbauteile: 6.954

Bohrungen für Erd und Rückleiter =50.000

                          

Kettenwerk: Re 330

01.06.10

 +17 °Grad

"Hochzeit" am "Marion Portal"

es werden cirka 300 m³ Beton

in die Portalschalung eingebracht

 

Südportal

28.06.10

schön +30,5°Grad

links, Löschwassertank

 V= 114 m³

vor dem Südportal

Einbau der  Löschwasserbehälter

rechts, Löschwasserauffangbehälter

 V= 114 m³

07.07.10

schön +28,5°Grad

Nordportal

Löschwasserbehälter-Montage

das 26 to. schwere Grundteil wird eingesetzt

 

die Tunnelfeuerwehr mit dem Löschcontainer

und vorgespannten Terberg Zugfahrzeug,

sowie angehängtem Sprinter

ist Einsatzbereit ,vor dem "Marion Tunnel"

das 22 to. schwere Mittelteil

mit M30 Schrauben werden die Teile verschraubt

einsetzen der Domschächte

Löschwassertank

 V= 114 m³

Anschlussleitungen

 

07.08.10

schön + 23 °Grad

Bahnhof Schliengen

am Bahnhof Schliengen stehen nach 157 Jahre

 die Signale auf Rot,

denn er hat ausgedient.

die neue Haltestelle an der Verschwenkung

 ging am 07.08.10 in Betrieb

Basel-Freiburg

der erste Regio Express

im Bahnhof Schliengen am neuen Bahnsteig

 

Begegnung am neuen Bahnsteig

Regio-Express und ICE nach Basel

die Verschwenkung im Norden ist Fertig gestellt

Einfahrt von Bad Bellingen nach Schliengen auf dem neuen Gleis

Schotterzug im Einsatz

auf dem neuen Gleis Basel-Freiburg

an der Verschwenkung

der aufgeschüttete Hang an

der zukünftigen Rettungstrasse

H.Seidt

Nordportal

die Lüftungsschächte sind abgedeckt

03.09.10

schön +23°Grad

die offene Bauweise am Nordportal

ist komplett mit Erde zugedeckt

Lüftungsschacht -Aufbauten

Sonic-Boom

Nordportal

Blick zum Hellberg

Abluftgitter

 

Sonic Boom-Bauwerke

an den Portalen

in den Jahren 2009-10 eingebaut

am Nordportal

Lüftungsschächte, nach oben

Nordportal

am Südportal

gehen die Lüftungsschlitze zur Seite weg und dann nach oben ins Freie

 

Bahnchef besichtigt die Rheintalstrecke -

Dr. Rüdiger Grube vereinbart mit Schuster

 30./31. Oktober

 

Rüdiger Grube auf Blitzbesuch

Bahn prüft alternative Strecken für Rheintalbahn

 

Empfang durch

Bürgermeister Dr. Christoph Hoffmann

Bad Bellingen

für

Bahnchef Dr. Rüdiger Grube

 

 

Bahnchef

Dr. Rüdiger Grube

fährt durch das Nordportal durch

den 9.385 m langen

Katzenbergtunnel zum Südportal

BM Wolfgang Fürstenberger

überreicht

Bahnchef Dr. Rüdiger Grube

eine Flaschenpost aus dem Katzenbergtunnel

Vorsitzender MdB Winfried Hermann

04.10.10

Bad Bellingen

trüb +15°Grad

BM Dr. Christoph Hoffmann Bad Bellingen

Begrüßung der Gäste vor dem Rathaus

Ausschuss für Verkehr, Bau und

Stadtentwicklung

 

Mitglieder des Ausschusses für Verkehr,

Bau und Stadtentwicklung:

Vorsitzender MdB Winfried Hermann

Bündnis 90/Die Grünen

Steffen Bilger MdB, CDU

 Vorsitzender der MIT-Verkehrskommission

MdB Werner Simmling FDP

15.12.10

kalt -5°Grad

Eimeldingen

nach 21 Monate Stillstand wurde ...

der erste Brückenpfeiler betoniert

und ausgeschalt

an der Verbindungstrasse K 6326 nach Märkt

Südportal

die offene Bauweise ist überdeckt und planiert

im Mittelspitz sieht man Luftöffnung

des Sonic -Boom nach oben

Nordportal

 

01.01.2011

neblig,trübe -1°Grad

 

04.01.11

Die Firma -Falck A/S ist ein privates Unternehmen, aus Dänemark

 das kurzfristig die Aufgaben der Feuerwehr und des Rettungsdienstes am

 Katzenbergtunnel übernommen hat.

 

      

 

 Freitag, 18. Februar,

 trübe +5°Grad

 in Bad Bellingen.

 

Bahnchef Rüdiger Grube, Ministerpräsident Stefan Mappus, Verkehrsministerin Tanja Gönner

und Wirtschaftsminister Ernst Pfister

Technikvorstand Dr. Volker Kefer

Bahnchef Dr. Rüdiger Grube

trifft ein

BM Dr. Christoph Hoffmann

begrüßt die Gäste....

von links,

Ministerpräsident Stefan Mappus

Verkehrsministerin Tanja Gönner

Bahnchef Rüdiger Grube

BM Dr. Christoph Hoffmann

Wirtschaftsminister Ernst Pfister

Ministerpräsident Stefan Mappus

Wirtschaftsminister Ernst Pfister

bei seinen positiven Ausführungen

Verkehrsministerin Tanja Gönner

macht Hoffnung

3.v.links,Technikvorstand DR. Volker Kefer

 09.04.2011

Die Bahn setzt im Tunnel innovative

 Techniken ein

Dipl.Ing.Stefan Penn

Großprojektleiter ABS/NBS KB

erklärt den Tunnelarbeitsplan

Ausbau des Katzenbergtunnels hat begonnen / Inbetriebnahme Dezember 2012

14.04.2011

 

Staatsanwalt schaltet Sachverständigen ein

Ermittlung zum tödlichen Arbeitsunfall

 

 

Todesopfer auf Baustelle der Bahn

Efringen-Kirchen

23.04.11

mittags, schön +24°Grad

Einschub der "Eisenbahnüberführung auf der Strecke 4411 in Haltingen" am 23. April 2011, 9.30 Uhr,

das Gleis kann wieder montiert werden

05.05.11

schön + 23°Grad

 

„Südliche Anbindung des Katzenbergtunnels an die bestehende Rheintalbahn; Einbau der Schallschutzwände an der zukünftigen Neubaustrecke

 in Eimeldingen“

am 5. Mai 2011, 14.30 Uhr,

Haltepunkt Eimeldingen Bahnhofsvorplatz

das Genehmigungsverfahren für die neuen Schallschutzwände entlang der Neubaustrecke auf der Gemarkung Eimeldingen ist abgeschlossen

Am 5. Mai um 14.30 Uhr werden nun in Anwesenheit von Herrn Bürgermeister Merstetter und Herrn Haid, zuständiger Projektabschnittsleiter der DB Projektbau, die ersten Elemente der neuen Schallschutzwände eingesetzt. Um den optimalen Schallschutz für die Bevölkerung von Eimeldingen zu erzielen, werden auf der östlichen Seite der Neubaustrecke 1.700 Meter und in der Mitte zwischen der Neubaustrecke und bestehender Rheintalbahn 1.400 Meter dieser Elemente eingebaut. Die maximale Höhe beträgt 4 Meter. Investitionen für diese Maßnahmen belaufen sich auf sieben Millionen Euro.

 

links, Dipl.-Ing. Heinz-Georg Haid

und

Bürgermeister Merstetter

beim einfahren vom ersten Teil

Jedes Schallschutzelement wiegt 2,5 Tonnen, ist ein Meter hoch und fünf Meter lang

bis zu 80 Elemente können am Tag eingebaut werden

20.05.11

schön +24°Grad

Rheintalbahnstrecke

Güterzug mit giftigen Stoffen auf der Bahnstrecke bei Müllheim entgleist

 

Auf der Bahnstrecke Karlsruhe-Basel ist ein Güterzug entgleist, der Gefahrgut geladen hat. Das Unglück ereignete sich nahe des Bahnhofs Müllheim.

 Die Rheintalstrecke ist voll gesperrt, der Fernverkehr ist in beiden Richtungen lahmgelegt.

weitreichende Absperrung

8 von 25 Wagen entgleist

 

Rheintalstrecke

Zugunglück in Müllheim bremst weiterhin den Bahnverkehr

Es wird noch Tage dauern, ehe sich der Bahnverkehr nach dem Zugunglück von Müllheim normalisiert: Bis Mitte der Woche fährt auf der Rheintalstrecke

nur jeder zweite ICE, auch im Regionalverkehr kommt es zu Verspätungen.

 

Blickrichtung  Süden

Blickrichtung  Norden

 

26.05.11

mit dem Radbagger und der Hydraulikeinrichtung

werden Beton Fertigteile verlegt

im "Inken Tunnel"

wurde mit dem Verlegen der Gleisjoch

und Schienen begonnen

die ersten 15 m Montage-Gleise im

"Inken Tunnel"

auf denen der Radbagger fahren kann

22.06.11

schön, schwül +26°Grad

Eimeldingen

die Brücke ist ausgeschalt

 

Durchfahrt nach Märkt

Kreistraße K 6326

alt und neu

18.07.11

im "Inken Tunnel"

ist das Masse Feder System

im Tunel bei Bad Bellingen eingebaut worden

Masse-Feder-System-Katzenbergtunnel im Bereich Bad Bellingen

 

Anlieferung auf Rollen

Übersichtsplan

für den Einbau des Federsystem im

Bereich Bad Bellingen

 

DR.- Ing. Dieter  HEILAND

erklärt das System

Erschütterungsmaßnahmen (ESM)

km 246,3+00 bis 248,8+00

Kernbereich MFS: Länge = 500 m

Länge Übergangsbereich:beidseits 32 m (früher 20 m)

 

in der „Inken Röhre“
bei Bad Bellingen
die 15 cm tiefer ausgefräste Tunnelsohle wird mit den Noppen- Dämmplatten ausgelegt

 

 

mit dem Theodoliten werden vor allem Winkelmessungen durchgeführt (Horizontalwinkel und Vertikalwinkel). moderne Vermessungstechnik

Spezialmasse untergießen

24.08.11

vormittags heiß,+29°Grad

das Tübbing-Denkmal ist fertig aufgestellt

Denkmal

beim Info Center

Herber, Manfred und Karl....

mit letzten Arbeiten

2 komplette Ringe mit Ringdurchmesser außen

10,80 m

Innen 9,60 m

Breite 4 m

Gesamtgewicht 200 to

Denkmal Daten

 

13.09.11

schön, 23° Grad

            Tübbing-Denkmal             Info Center

          Baubüro                                 Südportal

                   Tübbingwerk

hier gibt es das neue Gleis vom Katzenbergtunnel

Basel - Freiburg

16.09.11

schöner Herbsttag, 23 °Grad

mit der Stopfmaschine....

verlegen der Gleisjoch

die Weichen sind eingebaut

in Haltingen-Gemarkungsgrenze- Eimeldingen

ICE an der ....

20.09.11

schön +22°Grad

neuen Weichenanbindung zum Katzenbergtunnel

Brücke L 137

wird betoniert

21.09.11

schön +23°Grad

Brücke L 137

Poliere der Firma Max Früh

 Ewald Ohnemus  und H. Haungs

einbringen von cirka 460 m³ Beton

das sind cirka 1150 to Beton

Fahrbahnstärke zwischen 1,20-1,50 m

Bilder DB-BÜ

Danke

20.10.11

Am frühen Donnerstag kurz nach 5 Uhr kam es auf der Baustelle des Katzenbergtunnels am Nordportal in Bad Bellingen zu einem Unfall.

Bergung des in der Oströhre havarierten Betonmischers am 20. Okt. 2011

Tunnelfeuerwehr im Einsatz

Bergeteam

wieder fahrbereit

25.10.11

neblig, trübe, regnerisch +10° Grad

Breite 14 m, Länge 38 m

Stärke 1,15 bis 1,50 m

die B3 Brücke wird betoniert

Arbeitsbeginn 5 Uhr morgens

cirka 115 to Armierungsstahl

cirka 650 m³ Beton

sind = cirka 1625 to

Beton einbringen und Rütteln

 Polier an der B3 Brücke

von der Firma Max Früh

H. Rederich

in seinem Büro

Betonpumpe und Mischerfahrzeug

 

29.11.11

schön +10°Grad

 

auf Panzerrollen werden die Träger

hervorgeschoben

entfernen vom Traggerüst

abschwenken des Stahlträger

12.12.11

regnerisch, windig  +9°Grad

Eimeldingen

 die neuen Gleise erhalten das System BSO/MK (Beton-Schotteroberbau mit Masse-Körper).

"Der BSO/MK ist eine aktive Schutzmaßnahme im Fahrweg zur Minderung von Erschütterungen.

in einem Betontrog wird eine Schotterschutzmatte aufgebracht

 Darüber werden Schotter, Schwellen und Gleise in üblicher Weise eingebaut

im Betontrog Bereich Bahnhof Eimeldingen...

einbringen der circa 2 cm dicken Schotterschutzmatte

24.12.11

8,30 Uhr

bewölkt 4,5°Grad

21.12.11

Regen 2,5°Grad

Nordportal

DB-Live-Webcam

Südportal

zurzeit kein Live Bild

    

Tübbing-Denkmal

wünscht H.Seidt

Gleis-Schnellumbauzug SUZ 500 UVR für Umbau, Neuverlegung und Rückbauarbeiten mit einer Maschine

 

06.01.12

trübe, regnerisch +4,5 °Grad

 

Gleisverlegung

von Eimeldingen-Südportal

 

18 Mann Maschinenbesatzung verlegen in der Stunde cirka 200-300 Meter vollautomatisch Schienen mit Hilfe von GPS.

Richtung Südportal bei der Brücke

liegen die 120 m langen Schienen

mit der 85 m langen Maschineneinheit

mit Raupen, schrittweise nach vorn

H.Seidt

Schwellenzufuhr mit dem Oberdeckkran

09.01.12

bei der Verschwenkung zwischen Haltingen und Eimeldingen

wird das 2.Gleis verlegt

20.01.12

zwischen Eimeldingen und Südportal

wird das Gleis gestopft

04.04.12

regnerisch + 12°Grad

 

10.04.12

mittags leicht bewölkt, 22 °Grad

 

Nordportal

18 Uhr

Trassenfahrbahn

betonieren

vor dem Marion Tunnel

die Brückenauffahrt, von Kirchen her

wurde nach der neuen Nivellierung

zum 2.mal wieder asphaltiert

 

vom Durchfahrkanal her werden

die Schwellen verlegt

 

12.04.12

Regen,+9 °Grad

 

13.04.12

leicht bewölkt +12°Grad

16.04.12

regnerisch +5°Grad

 

Südportal

Spezial Beton-Maschine

Tagesleistung cirka 500 m

Trassenfahrbahn

betonieren

Nordportal

Gleistrageplatten werden

 vom "Marion Tunnel" verlegt

vor dem Südportal,

verlegen der Gleistrageplatten

Gleis "Marion Tunnel"

20.04.12.

regnerisch, schön +12°Grad

Brückenfreigabe L 137

heute Vormittag.

10.05.12

schön,+27°Grad

Brückenfreigabe B 3

Mittwoch 16 Uhr

Gleisverlegung von Schliengen zum Nordportal

13.05.12

Sonntag-Muttertag

schön +17°Grad

die 180m langen Schienen liegen von Schliengen

 bis zum Nordportal

bei km 245,2 in der Nähe vom Nordportal

der Gleisverlegezug hat das Nordportal erreicht

14.05.12

schön +20°Grad

das 2.Gleis ist auch verlegt

Vorarbeiten am "Inken Gleis"

 

17.05.12

Vatertag

schön, morgens kalt +1°Grad

am Nordportal

 

erster Zug vor dem Nordportal

Schotterpflug am Übergang

der Übergang wird gestopft

Südportal

Anlieferung der Gleistrageplatten,

für den Einbau im "Inken Tunnel" am Nordportal

21.0512

regnerisch +15°Grad

 

Ankunft am Nordportal

11.31 Uhr

sind alle Gleistrageplatten durch

 den Katzenbergtunnel verlegt

 

01.06.12

trübe regnerisch +17°Grad

 

Südportal

erster Zug am Südportal mit Langschienen

für den "Marion Tunnel"-Ost Röhre

im "Marion Tunnel" wurden die Langschienen

bis zum Nordportal ausgelegt,

 in den nächsten Wochen werden die kurzen Bauschienen ausgebaut und durch die 180 m langen Schienen ersetzt und verschweißt

auf dem Schienenzug fährt ein Oberdeckkran

der die Schienen zum Zugende bringt

der Zug fährt nach vorne.....

und die Schienen werden nach hinten ausgelegt

09.06.12

Bilder BÜ.Danke

Thermit Schienenschweißen

"Marion Gleis"-Nordportal

Stumpfschweißverfahren mit dem Schienenschweißautomat in der Oströhre

Schienen vorwärmen

 

Metalloxid + Aluminium ->

Metall + Aluminiumoxid + Wärme = Thermit
Schweißtiegel vorglühen

Schweißautomat in Aktion

erster Zug im "Inken Tunnel"

27.06.12

schön +28°Grad

Siebenschläfer

vormittags

im "Inken Tunnel" werden die letzten 180 m

Langschienen eingebracht

Daten

Nord-Südanbindung

 

 

         

 

 

Einfahrt Nordportal

13,00 Uhr

 

18.07.12

Schienenschleifzug im Katzenbergtunnel

"Inken Tunnel" im Einsatz.

Bilder BÜ.-Danke

Ausfahrt Südportal

   16,30 Uhr

 

Schienenschleifmaschine vom Typ Grizzly 104 der Schweizer Scheuchzer SA.

Am 18. und 19. Juli 2012 war der Schienenschleifzug "Grizzly" in der Weströhre  des Katzenbergtunnels im Einsatz, um die Langschienen abschließend zu bearbeiten.

Messung und Aufzeichnung von Wellen der Lauffläche und des Schienenkopfprofil

Schleifeinheit unter den Wagen

Funken sprühen von den Schleifscheiben

 

 

28.0712

wechselhaft +21°Grad

erster Messzug durchfährt den Katzenbergtunnel

im "Inken Tunnel"

10,10 Uhr

 

Nordportal

Südportal

 

30.07.12

Bilder BÜ.

 

Tunnel-Funkmessung -Testfahrt

mit Diesellok

 

Gerd Bittlingmayer

Dipl.Ing

als Testfahrer

DB ProjektBau GmbH
 

Einfahrt

in "Marion Tunnel"

 

Funkmesswagen

Die Tunnelsicherheitsbeleuchtung des Katzenbergtunnels

 ist seit Mitte Juli abgenommen

22.08.12

schön,heiß 30°Grad

 

auf der Neubaustrecke

Schliengen-Eimeldingen

Betreten der Gleisanlagen verboten

 

auf der Neubaustrecke

Schliengen-Eimeldingen

Torsten Haas

Dipl.-Ing. (FH)

Bauüberwachung Freie Strecke

bei der Kennzeichnung

der Baustelle zum Nordportal

 

 

letzte arbeiten an der Fahrleitung im Tunnel

 

29.08.12

schweres Gewitter mit Golfballgroßen Hagelkörner über Rheinweiler

und der Katzenbergtunnel-Baustelle

Katzenbergtunnel:

 Erste Probefahrt am 3. September

im Katzenbergtunnel bei Efringen-Kirchen

 stehen die ersten Testfahrten an.

 

Mit 20 Stundenkilometern geht es los – bis schließlich das zehnfache Tempo erreicht wird: Im Katzenbergtunnel bei Efringen-Kirchen stehen die ersten Testfahrten an.

In der Nacht zum Freitag wird um 1 Uhr auf der Neubaustrecke Haltingen–Schliengen und im Katzenbergtunnel der Fahrstrom eingeschaltet – damit könnte eigentlich der Zugverkehr auf der Strecke aufgenommen werden. Offiziell wird der Tunnel aber erst am 9. Dezember in Betrieb gehen. Bis dahin hat er eine ganze Reihe an Tests zu absolvieren

 

 

 

05.09.12

trübe +22,5°Grad

 

 

Bilder von der

Lokstandfahrt im Messzug

mit

Torsten Haas

Dipl.-Ing. (FH)

Bauüberwachung Freie Strecke

Danke

 

der Messzug im Bahnhof Müllheim

in Wartestellung bis die Gleisfreigabe zum Nordportal erfolgt

Weichen vor Schliengen, von der RTB

wo die Einfahrt zum Nordportal erfolgt

durch den "Inken Tunnel"

Richtung Haltingen

Netz Instandhaltung-Messzug

Ausfahrt zum Südportal

von Eimeldingen kommend

am Rettungsplatz vorbei

Richtung Südportal

17.09.12

schön +23°Grad

erste Hochgeschwindigkeits-Testfahrt

durch den Katzenbergtunnel

von Schliengen nach Haltingen

 

Mit bis zu 275 Sachen durch den Katzenbergtunnel

Der ICE-S in Zahlen: Zugkraft: 13"000 PS Antriebsleistung: 4,8 MegaWatt je Triebkopf Triebköpfe: zwei Triebköpfe aus der ICE 2-Serie

 Gesamtgewicht Kurzzug: 211 Tonnen Beschleunigung von 0 auf 300 km/h: sechs Kilometer Zahl der Messradsätze:

vier Zahl der Stromabnehmer: zwei (davon ein Messstromabnehmer) Zahl der Dach-Kameras: zwei

Zugbesatzung 8-10 Mann 2 Lokführer

 

von Schliengen kommend

 

erste Hochtastfahrt

von Müllheim nach Haltingen

durch das Nordportal um 16.04 Uhr

mit cirka 200 km/h

Einfahrt in "Inken Tunnel"

 

Südportal

Bilder Heinz Dosenbach

Danke

 

Ausfahrt Südportal

beim Rettungsplatz vorbei

über die Feuerbachbrücke

 

21.09.12

Testfahrt

Bahnhof Weil a.Rhein

Bild von Christian Hösch-Danke

Ausfahrt nach Haltingen

Bilder

Erich Frank

Dipl.-Ing. (FH)

BÜ-Danke

kurz vor der Stahlbrücke

links, Info Center Haltingen

Einfahrt .....

Bahnhof Haltingen

ICE-Cockpit

ICE-Triebzugführer

mit 275 km/h Richtung Südportal

und in 2 Minuten durch den Tunnel,

von der Efringen-Kirchen-Südportal

 

am 17.11.12

Tunneltest mit groß angelegter Rettungsübung

mit verschiedenen Organisationen

 

 

 

 

Szenario:

Am Samstag den 17. November in der Zeit von 13.00 bis 17.00 Uhr findet im Katzenbergtunnel im Streckenabschnitt zwischen Schliengen und Haltingen eine groß angelegte Rettungsübung statt.

 

Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe-Basel: Rettungskräfte üben im Katzenbergtunnel - Evakuierung des Zuges und Selbstrettung der Reisenden sind Hauptübungsziele - Über 500 Rettungskräfte, Helfer und Freiwillige beteiligen sich an der Übung am 17. November

 

Nach dem mit den Einsatzkräften abgestimmten Übungsszenario kommt es in einem von Basel nach Hamburg fahrenden und mit rund 300 Reisenden

 besetzten Zug kurz vor der Einfahrt in den Katzenbergtunnel zu einem Feuer in einem der Wagen.

Nach rund 5 Kilometern kommt der Zug, etwa in Tunnelmitte durch Kurzschluss zum Stehen.

Neben Mitarbeitern der Bahn beteiligen sich u.a. der Rettungsdienst und die Feuerwehren des Landkreises, die Bundespolizei aus Weil am Rhein sowie die Polizeidirektion Lörrach an der Übung.Zum einen geht es um die Alarmierungsabläufe zwischen den Stellen der Bahn und den Rettungskräften sowie den notwendigen Maßnahmen vor Ort wie beispielsweise die Sperrung der Gleise, die Abschaltung und Erdung der Oberleitung sowie die Begleitung der Selbstrettung der Fahrgäste durch das Zugpersonal. Zum anderen üben insbesondere die örtlichen Rettungskräfte die Rettung der Personen aus dem

 Zug sowie die Versorgung und Betreuung der verletzten und unverletzten Personen. Ein weiterer Übungsschwerpunkt ist die Brandbekämpfung im Tunnel.

 

 

      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nordportal

 

 Rettungsplatz Nord

Die Einsatzleitung der Feuerwehr lag bei Werner Schmid, Gesamtkommandant

von Efringen- Kirchen

und Stv. Kreisbrandmeister

Feuerwehr Bad Bellingen

auf dem Rettungsplatz Nord

Vorbereitung - schminken

der Teilnehmer-Fahrgäste

in Basel

Bilder: Wolfgang Mäusel

vielen Dank

Wolfgang

Natalie

14Uhr34

im Tunnel

warten auf die Retter

auf dem Weg in den Tunnel

geschwärzte Gesichter

 

Tunnelbilder

"Inken Tunnel"

von Reinhold Utke

Danke

warten auf den Abtransport,

mit Bussen und LKW

Evakuierung

Feuerwehr Bad Bellingen

im Info Center Leifübertragung aus dem Tunnel

Kommentiert von

links, Projektleiter

Dipl-Ing. Heinz Georg Haid

der Lichtschein am Ende des Tunnels

Feuerwehr Neuenburg

Beobachter H.Seidt

Notärztliche

DRK und weitere Hilfsorganisationen

auf dem (BHP)

(Behandlungsplatz 50")

ein echter Notfall machte die Landung des Rettungshubschrauber und Transport eines Patienten notwendig

links, Notarzt der Tunnelfeuerwehr

Dr. Kienle

der kranke Patient wird gebracht

in Hubschrauber einladen

Richtung Klinik

2012

Tunnel Einweihung 

04.12.12

 

04.12.2012

regnerisch, Schneegraupel

  +4°Grad

Tunnel Einweihung

am Barbara Tag

 

 Programm

 

14:15 Begrüßung der Gäste

 

Übertragung des Eintreffen der Premierenzüge auf (Leinwand)

 

14:50 Begrüßung und Ansprachen

 

Eckart Fricke

Konzernbevollmächtigter der DB AG

 für das Land Baden-Württemberg

 

Dr. Rüdiger Grube

Vorsitzender des Vorstands

der Deutschen Bahn AG

 

Dr. Peter Ramsauer

Bundesminister für Verkehr,

Bau und Stadtentwicklung

 

Winfried Hermann

Minister für Verkehr und Infrastruktur

des Landes Baden-Württemberg

 

Vertreter der Europäischen Union

 

Marion Caspers-Merk

Tunnelpatin und Parlamentarische Staatssekretärin a.D.

 

Ökumenischer Segen

Baustellenimbiss

 

des ICE-T

Katzenbergtunnel

Abfahrt der Ehrengäste

in Freiburg

Lokführer

ICE-T-Triebzug 1502 „Karlsruhe“

Foto:Dr.Hoffmann-Danke

Zwischenstopp

am Nordportal

im "Inken" Tunnel der ICE

die Züge kommen

ICE-T

Baureihe 411

um 14,48 Uhr aus dem Tunnel

Foto: Andrè Seidt-Danke

der Güterzug im "Marion Tunnel"

Ankunft am Südportal

Ausstieg der Prominenten Gäste

Dr. Rüdiger Grube

Vorsitzender des Vorstands

der Deutschen Bahn AG

Dr. Peter Ramsauer

Bundesminister für Verkehr,

Bau und Stadtentwicklung

Winfried Hermann

Minister für Verkehr und Infrastruktur

des Landes Baden-Württemberg

Marion Caspers-Merk

Tunnelpatin und Parlamentarische Staatssekretärin a.D.

Ökumenischer Segen

Dr.Pater Marian Rybak

gibt den Segen

Fürbitten und Segen

von links,

Dr.Pater Marian Rybak

Seelsorgeeinheit Schliengen

kath.Pfarrer Dorbath

Istein Efringen

evang.Pfarrer Mahler

Efringen

04.12.2012

regnerisch, Schneegraupel +4°Grad

SWR Fernsehteam am Nodportal

am Nordportal

beim Nordportal

 

ein Fernsehteam

drehte ein Filmbeitrag von 2,30 Minuten,

zur Tunneleinweihung über Hansdieter Seidt

und seine Homepage über den Katzenbergtunnel

am PC

einer der letzten ICE in Rheinweiler

ab Sonntag 09.12.

fahren alle Züge durch den Katzenbergtunnel

die letzten Güterzüge

und ICE

bei der Durchfahrt-Bahnhof

Rheinweiler

bei der Einweihung

am Südportal

08.12.12

Schnee -2°Grad

historische Bilder

die vorläufig letzten ICE und Güterzüge

zwischen Efringen-Kirchen und Bad Bellingen

Samstagmittag

Ausfahrt Kirchbergtunnel

Istein Bahnhof

ICE Richtung Basel

Bahnhof Reinweiler

Durchfahrt

Bahnhof Bad Bellingen

Kirche Leodegar

von Samstag 08.12 auf Sonntag 09.12

zwischen Efringen-Kirchen-Istein-Kleinkems-Rheinweiler-Bad Bellingen, konnten die Bewohner erstmalig ohne Bahnlärm durchschlafen

 

09.12.12

Südportal

Sonntagmorgen

leichtes Schneetreiben-2°Grad

Bilder-Seidt/Weise

erste Güterzüge-nach Basel

 

Südportal

Richtung Freiburg

Einfahrt Südportal

NachtLiner nach Basel

09.12.12

Sonntagmittag

als Lohn für die vielen Proben im Katzenbergtunnel

machte die Feuerwehr Bad Bellingen

die "Jungfernfahrt"

durch unsern Katzenbergtunnel

nach Freiburg auf den Weihnachtsmarkt

 

Bahnhof Bad Bellingen

mit dem Regio nach Basel

in Basel Bad.Bahnhof

der erste ICE fuhr uns vor der Nase weg

dann ging es mit dem nächsten weiter

H.Seidt

auf "Jungfernfahrt"

durch den Katzenbergtunnel

Ausfahrt

Katzenberg

9385 m

Nordportal

durch den Tunnel mit 200km/h

.

16.06.13

schön +22°Grad

die letzten Stunden vom Info Center

Die 565. Führung war auch die Letzte. Nach rund 40500 Besuchern konnte Manfred Denz am Sonntag nun die Türen zum Infocenter am Katzenbergtunnel schließen

.

2014

 

Nacharbeit-Restarbeiten-Lüftungsschächte-Lärmschutzwände

 

 

im neuen Gewand

 Omnibusbahnhof-Eimeldingen

 

http://www.badische-zeitung.de/eimeldingen/ein-denkmal-fuer-bahnhofsvorsteher-lehmann-und-den-alten-bahnhof

 Gestaltung des neuen Buswartehäuschens von der Eimeldinger Künstlerin Tanja Bürgelin-Arslan. Kunst inklusive kommt das Gebäude in etwa auf 80 000 Euro

14.03.12

30.06.14

regnerisch +17°Grad

200 to Beton werden zerstört

am Südportal

So war das Tübbing-Schau-Tunnel

Klemens und Woytek

von der Firma Kult- bei der Demontage

 

20.06.14

wurde über der Kreisstrasse......

der Betonträger  eingebaut

15.07.14

schön 24°Grad

Eimeldingen

Einbau der Lärmschutzwand Rtb.

Foto

Harald Rederich

 

auf dem die Lärmschutzwand-Element

 eingebaut werden

 werden eingebaut

die Lärmschutzwand-Element.......

 

22.04.-28.09.14

 

 

zwischen Schliengen und Haltingen

 

Südportal

Hardbergtunnel-306 m lang

Nordportal 

Klotzentunnel-244 m lang...

Kirchbergtunnel-129 Meter

Hardbergtunnel Süd Ausfahrt

24.08.14

Portal-Sanierung

Klotzentunnel-Nord

Kirchbergtunnel-Nord

 

 nach dem Hardbegrtunnel Richtung Istein ....

 

die Gleise werden auf den neuen

Betonschwellen befestigt

 

 

Nivellier-Kontrollgerät im Tunnel

 

 

11.09.14

 

mit dem Heli Netze einfliegen

am Hang absetzen

 

 

Hangsicherung-Ankerbohrungen

 

Felssicherung am Hardbergtunnel

 

 

 

 

28.07.14

schön gewitterhaft +27°Grad

 

die Gleise im Bereich der Dammsanierung liegen jetzt in der endgültigen Lage.

 Am Samstag und Sonntag wurden ganztägig die Stopf- und Richtarbeiten ausgeführt. Parallel erfolgte am Sonntag die Montage der Ausleger über dem

Gleis Schliengen-Rheinweiler und das Ziehen des Tragseils.

 

 Stopf- und Richtarbeiten 

 

 

Bereich der Dammsanierung

 

Montage der Ausleger über dem Gleis

Schliengen-Rheinweiler.

 und das Ziehen des Tragseils

 

30.10.14

Bahnhof Efringen-Kirchen

es gibt noch einiges zu tun bis die Aufzüge in Betrieb gehen

http://www.badische-zeitung.de/efringen-kirchen/aerger-ueber-fehlende-rampe

 

künftiger Aufzug und Treppe West

es fehlen noch Handläufe

neue verlängerte Bahnsteige

gläserner Aufzug

Fußgängertunnel

Ausgang Ost

25.10.12

 

Lüftungsschächte-Nacharbeit

Einhausung

Sicherungsnetz über dem Schacht

wenn ein Zug durchfährt hebt sich das Netz

Fundament-Einbau um den Schacht

wenn ein Zug durchfährt danach senkt sich das Netz

 

01.07.14

 

die Einhausung beginnt

die erste Stütze steht

 

Bauleiter

Josef Westermann

 

aus der Luft,die Lüftungsschächte

 

04.07.14

"Inken Schacht"

20 Stahlträger-Stützen sind rundum montiert

"Inken" Lüftungsschacht

14.07.14

regnerisch +21°Grad

Verkleidungs-Elemente sind eingebaut

14.07.14

"Marion Schacht"

wird eingerüstet

 

01.08.14

 

am "Marion Schacht"

werden Stahlträger gestellt

begrünte Versickerungsstelle

 

24.11.14

schön +11°Grad

Leitung Wasserzufuhr vom Ortsnetz

Einbau der Schaltstelle

 für den 100 m³ Löschwasser-Vorratstank

"Inken Schacht" es fehlt noch das Dach

"Marion Schacht"

der Frostschutzbehälter

Natursteinmauer

"Marion Schacht" noch abgedeckt mit einem Netz

auf dem "Längersten"-Gem.Welmlingen

 

28.11.14

neblig +6°Grad

Zugriffe auf die Homepage

allen User-Danke

 

 

.

              

 

02.03.15

Regen, Sturmwarnung,+8,5°Grad

die Liftanlage im Bahnhof Efringen-Kirchen ist in Betrieb

die Sanierung der Rtb. ist damit abgeschlossen

 

Hinweisschilder

Behinderngerecht-für Rollstuhlfahrer

Sprechende Aufzüge am Bahnhof

http://www.badische-zeitung.de/efringen-kirchen/sprechende-aufzuege-am-bahnhof

Startknopf-Türöffnung

Eintritt in Lift

Unterführung

 

 und nach oben zum Ausgang

mit dem Fahrrad nach unten...

 

auch Personen beim Ausgang vom Lift

 

Anzeige im Lift

beim Fahrkartenautomat

28.11.15

bewölkt, schön,+4°Grad

28. November

13.00 bis 17.00 Uhr

 

die 2. groß angelegte Rettungsübung

im

Katzenbergtunnel

zwischen

Bad Bellingen und Efringen-Kirchen

die Übung wurde  von der Gruner AG Basel organisiert 

Dr. Stephan Gundel

Chefexperte Sicherheit

der Gruner Gruppe 

Gruner AG

Gellertstrasse 55 / Postfach

CH-4020 Basel

http://www.gruner.ch

 

vielen Dank für die Überlassung der Bilder von der Übung

ICE in der "Marion Röhre"

simulierter" Brandrauch"

Notausstieg der "Verletzten

Südportal

kurz vor 13 Uhr

am Südportal

am Rettungsplatz

vorbeifahrt des ICE mit den " Verletzten"

 

Anfahrt der Feuerwehr

vom Landkreis Lörrach das Einsatzleitfahrzeug

und der Gerätewagen Atemschutz

  Feuerwehrfahrzeuge

auf dem Rettungsplatz Südportal

Nordportal

Feuerwehr Bad Bellingen-Einfahrt zum Nordportal

DRK Einfahrt

erste "Verletzte" werden ausgefahren

Foto: R.Gross-Danke

Tunnelfeuerwehr Kommandant

Stv. Kreisbrandmeister Werner Schmid

"Verletzte" werden durch den Querschlag

in die Rauchfreie Röhre gebracht

Foto: Langelott-Danke

Versorgung auf dem Rettungsplatz

Rettungsübug-15

Restarbeiten an den Lüftungsschächten-Einhausung

 

es fehlen noch Türen und das Dach.

Zurzeit wetterbedingt, Pause auf der Baustelle

 

 

21.12.15

regnerisch +12°Grad

 

 

die Dächer liegen bereit

 

http://www.badische-zeitung.de/efringen-kirchen/zwei-schloesschen-am-hang

.

 

 

Restarbeiten an den Lüftungsschächten-Einhausung

es fehlen noch Türen und die Außenanlage muss noch fertig gestellt werden

 

Nach genau 10 Jahren Bauzeit an den Lüftungsschächten geht der Katzenbergtunnel

seiner Fertigstellung entgegen.

 

05.04.16

leicht bewölkt,Nieselregen +14°Grad

 

Dachmontage

für den "Inken Schacht" wird das Dach montiert

einfahren .....

und absetzen

 

verschrauben vom Dach

H.Seidt

Bauleitung und...

das Dach für den "Marion Schacht" wird montiert

anhängen, das Dach 5,8 to schwer

12 m Durchmesser

"Marion Schacht"

geschafft, sitzt

Abriss des Bahnhofgebäudes Rheinweiler

 

nach 58 Jahren geht ein Vertrautes Gebäude zu Ende

 

 

18.04.16

 

     

 

das dazugehörige Toiletten-Gerätehauss....

 

wurde im Frühjahr 2015 schon abgerissen

 

10 neue Fahrradboxen auf dem neuen

Park + Ride-Parkplatz,

 

19.04.16

schön +12,5°Grad

 

 

Abriss vom Vordach

des Bahnhofgebäudes

Bagger im Einsatz am Vordach

 

26.04.16

kalt, Regen +7°Grad

 

 das Vordach ist abgerissen

 

 

Fenster und Türen sind demontiert

vorne das ehemalige Fahrdienstbüro

links der Warteraum mit den Toiletten im Hindergrund

 

 

02.05.16

schön+18°Grad

 

vorne, der frei gelegte Warteraum

das halbe Dach ist abgerissen

 

 

04.05.16

schön +18,5°Grad

 

 

 

der Bahnhof zerfällt, die Hälfte ist weg

 

 

10.05.16

regnerisch+15,5 °Grad

 

 

Betonreste der Mauern

das war einmal der Bahnhof Rheinweiler

das Ende nach 58 Jahren

 

 

 

 

Mai 2016

Der Katzenbergtunnel ist fertig

nachdem die Lüftungsschächte nach 10 Jahren Bauzeit eingehaust sind

 

erste Planung 1984-Bauzeit von  2003-2016

24.01.1986

im Kurhaus Bad Bellingen

1.Planungsvorstellung durch Bundesbahndirektor

Professor Krittian

 

    

 Firmen-Chef  Prof. Dr.- Ing. E.h. Martin Herrenknecht 

 

13 Jahre von 2003-2016 müssen aufgearbeitet und gesichtet werden,

 es werden gelegentlich Tagesaktuelle Bilder eingestellt, vom Neubau der Rheintalbahn

zwischen Haltingen und Rastatt

 

 

 

 

Es ist Zeit Danke zu sagen, allen die  mit Information, Bilder, Texten mich bei der Homepage unterstützt haben.

Besonders Dank gilt dem persönlichen Umfeld mit Sohn Andre Seidt der mich beim Aufbau der Homepage mit seinen neuesten Computertechnischen

Fähigkeiten unterstützt hat und mir bei so manchen Problemen eine Lösung hatte

.

Weiter bedanken möchte ich mich, bei der DB Stellvertretend bei dem Pressesprecher Michael Bressmer

der mir so manche Führung und Information um den Tunnelbau möglich gemacht hat.

Danke auch der ARGE, Bauüberwachung, Ingenieren, Bauleitern, Mitarbeiter des Info-Center,

der Presse mit seinen Redakteuren von OV, BZ ,Luftbild Herr Mayer,

Danke für Informationen und Bilder aus der Schweiz von Herr Willi Rehmann-Rothenbach und André Guillaume. von Pro Bahn NWCH

Beim Bau der Trambrücke und beim BW Haltingen in Weil a.Rhein wurde ich mit Bilder und Informationen unterstützt

 von Reinhold Utke und Walter Schepperle